Und wo wohnst du noch?

Linda Funke, Leibniz Universität Hannover, sucht im Rahmen ihrer Doktorarbeit Personen, die an mehreren Orten leben, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen. (Foto: Niemann)

Linda Funke untersucht für ihre Doktorarbeit die Auswirkungen von einem Leben an unterschiedlichen Orten

Multilokalität oder Mehrörtigkeit bezeichnet in verschiedenen Forschungsrichtungen, insbesondere in den Sozial- und Kulturwissenschaften, das Phänomen, dass Menschen ihren Lebensalltag auf mehrere Orte verteilen.

„Aufgrund der heutigen Lebens- und Arbeitsstrukturen verbringen viele Menschen ihr Leben an unterschiedlichen Orten, pendeln zwischen Wohn-, Arbeits- und Freizeitorten“, sagt Linda Funke, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Leibniz Universität Hannover, „und das hat Auswirkungen auf das soziale Umfeld“. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit sucht Funke deshalb Personen aus der Gemeinde Bad Grund, die an mehreren Orten leben, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen und zudem andernorts auch übernachten.
Nicht dazu gefasst werden sollen jedoch die klassischen Tagespendler, die täglich an denselben Ort zurückkehren. Funke geht es hauptsächlich darum, mehr über die Organisation des Alltags und über den Lebens-Rhythmus der Menschen zu erfahren, welche Verkehrsmittel dabei genutzt werden und wie sich das Gefühl der Ortsverbundenheit und der Zugehörigkeit entwickelt. Funkes Ziel ist es herauszufinden, wie sich multilokale Lebensweisen dabei sowohl auf die Individuen und deren Aktivitäten als auch auf die Orte im Bereich Infrastrukturen, Wohnen, Arbeitsmarkt und sozialer Strukturen auswirken.
Anhand einer Vorauswahl verschiedener Landkreise in Niedersachsen, in denen eine erhöhte Anzahl an multilokal lebenden Personen anzutreffen sein könnte, hat Funke im Vorfeld eine Online-Befragung bei den Gemeindeverwaltungen durchgeführt. Dabei habe Gemeindebürgermeister Harald Dietzmann Interesse an der Thematik bekundet, der sich daraus auch Erkenntnisse für die Gemeinde Bad Grund erhofft.
Interessierte können sich bei Linda Funke unter der Telefonnummer (0511) 76217975 oder per Mail an funke@umwelt.uni-hannover.de melden. Die Doktorandin versichert, dass alle Angaben von Personen ausschließlich für ihre Doktorarbeit verwendet und nicht personenbezogen gespeichert werden.