Verkehrsübungsplatz ist eine Erfolgsgeschichte

Ein positives Fazit zogen die Mitglieder der Verkehrswacht bei ihrer Jahreshauptversammlung. (Foto: Sablotny)

Ortsverkehrswacht zieht positive Bilanz / Rückblick auf 15-jähriges Bestehen

Seit 15 Jahren besteht die Ortsverkehrswacht Osterode/Bad Grund. In der kürzlich durchgeführten Jahreshauptversammlung war nicht nur durch den Vorsitzenden Michael Ernst, dem Geschäftsführer Dieter Armbrecht und den Ehrengästen aus den Reihen der Polizei zu hören, dass die Einrichtung des Verkehrsübungsplatzes in Osterode-Lasfelde eine Erfolgsgeschichte ist

Von Horst Sablotny

Osterode/Bad Grund. In drei Jahren, so Michael Ernst, habe sich der Verkehrsübungsplatz in Südniedersachsen zu einer festen und beliebten Einrichtung etabliert. Von Jahr zu Jahr steigere sich die Zahl der Teilnehmer, die auf dem „rutschigen“ Parcours Bremsmanöver und das richtige Verhalten beim Schleudern des Pkw lernen. Dabei gehe es auch darum, Gefahren zu erkennen und ihnen zu begegnen. 25 größere Lehrgänge, so Michael Ernst, fanden in letzter Zeit statt. Das Erfreuliche sei, dass sich die Berufsgenossenschaften an den Kosten beteiligen. Ebenfalls erfreulich sei, dass 40 Polizeibeamte den Verkehrsübungsplatz zur Ausbildung nutzen. Aber nicht nur Pkw-Sicherheitstraining wurde gelernt, sondern auch das „Rutschen“ mit dem Motorrad. Gut sei auch die Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Goslar, die noch erweitert werden soll. Einbezogen werde auch die Zusammenarbeit mit der BBS Osterode und der Polizei. Auch die Gastronomie in Osterode habe etwas davon. Einige Gruppen übernachteten in der Kreisstadt.
Allgemein bedauert werde, dass der Verkehrsübungsplatz trotz entsprechender Hinweise immer noch als öffentlicher Übungsplatz verwendet wird. Es handele sich um einen Platz, der nur mit Erlaubnis der Verkehrswacht und unter Aufsicht der Verkehrswacht genutzt werden darf. Die Polizei wird verstärkt darauf achten.