Waldduft für die Landeshauptstadt

Schweres Gerät ist erforderlich, um die XXL-Weihnachtsbäume aus dem WeltWald auf Spezialanhänger zu verladen. (Foto: Christian Ihl / NLF)

25 Bäume aus dem WeltWald Harz werden in Hannover aufgestellt / Nicht die einzige Lieferung aus den Landesforsten

Die Ernte großer und übergroßer Weihnachtsbäume aus den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten hat begonnen.

Rund 25 exotische Tannen wurden im sogenannten WeltWald Harz bei Bad Grund gefällt. Sie bilden einen Wald aus verschiedenen Nadelbäumen, der in Hannover an der Marktkirche nachgestellt wird. Die Kaukasischen Tannen, Osmanischen Fichten oder Korea-Tannen entstammen einem der größten Baumparks in Deutschland. Die Sammlung exotischer Gehölze der Niedersächsischen Landesforsten beheimatet mehr als 600 verschieden Baum- und Straucharten. Überzählige und zu dicht stehende Bäume wurden im WeltWald durchforstet. Dietmar Mann verspricht den Besuchern des Weihnachtsmarktes in der Landeshauptstadt internationales Flair: „Wer unsere Tannen und Fichten in ihrer ursprünglichen Heimat sehen will, muss gleich mehrere Kontinente bereisen", weiß der Leiter der Revierförsterei Grund. „Weihnachten im WeltWald mit Lichterglanz und Glühweinduft gibt es aber wohl nur in Hannover", vermutet Mann, der das Arboretum im Niedersächsischen Forstamt Riefensbeek seit vielen Jahren pflegt und weiterentwickelt. In diesem Jahr wurde er ihm eine Urkunde fürs 40-jährige Dienstjubiläum überreicht.

Mehr erfahren Sie in der Ausgabe des Beobachters vom 12. November.