Walpurgisrock-Open-Air mit Wacken-Metal-Battle 2011

Als Headliner des Walpurgisrock-Festivals konnte mit EAT THE GUN ein würdiger Top-Act gewonnen werden. (Foto: bo)
 
Co-Headliner sind die Gothicrocker UNZUCHT um Sänger „Der Schulz“. (Foto: bo)

Zwölf Rockbands heizen am 30. April den Hexenkessel in Bad Grund an

In diesem Jahr hat das Team um Walpurgisrock-Organisator und Erfinder Daniel Schulz das größte Rockspektakel in der Grundner Walpurgisgeschichte aus dem Boden gestampft. Zwölf Bands aus ganz Deutschland (doppelt so viele, wie in den vergangenen Jahren) werden am Sonnabend, 30. April, auf dem Hübichplatz für die rockigste Walpurgisnacht des Harzes sorgen. Als besonderer Knaller wird gleich ab 15 Uhr die Wacken-Metal-Battle 2011 ausgetragen.

Bad Grund (bo). Bei diesem berühmten Bandwettbewerb werden fünf erstklassige Metal-Acts aus ganz Deutschland um den Einzug in den mit 29 Nationen besetzen, internationalen Bandcontest auf dem Wacken-Open-Air kämpfen.
In den Umbaupausen der Metal-Battle gibt es unter anderem, was vom W:O:A und Rockharz zu gewinnen. Vertreter dieser beiden Festivals und der Metal Hammer bilden auch die hochkarätige Jury. Die fünf Finalisten sind: Chaosane (Kiel), CrossHead (Krefeld), Dust Bolt (München), Entomb the Machine (Stuttgart) und Trinity Site (Unterfranken). Frühes Erscheinen ist in diesem Jahr für alle Metalfans also ein Muss.
Als Headliner des Walpurgisrock-Festivals konnte mit EAT THE GUN ein würdiger Top-Act gewonnen werden. Die 2002 gegründete Band aus Münster spielt stadiontauglichen Vollgas-Hardrock und hat schon mit Bands wie HIM, den TOTEN HOSEN, IN EXTREMO, BACKYARD BABIES, HARDCORE SUPERSTAR, DONOTS oder STATUS QUO zusammen gespielt. Sie rockten unter anderem das TAUBERTAL und OPEN FLAIR Festival und tourten in England, den Niederlanden, der Schweiz, Kroatien sowie Spanien. Das Trio schaffte es in die Top 10 der deutschen „DJ Metal/Rock Charts“, und Ihre Videos rotierten auf „Yavido TV“ und „iMusic1 TV“. Mit brandneuem Album „Runner“ im Gepäck (aufgenommen mit „Tote-Hosen“-Produzent Toni Meloni) geht es dieses Jahr wieder auf Tour – unter anderem als Support für DORO und DANKO JONES! Ein echtes Highlight als Abschluss des Walpurgisrock-Open Airs 2011.
Co-Headliner sind die Gothicrocker UNZUCHT um Sänger „Der Schulz“. Gegründet 2008, hat das Quartett aus Hannover/Hameln seit dem letzten Jahr einen furiosen Werdegang hingelegt. Die Band spielte unter anderem gefeierte Auftritte auf dem M'ERA LUNA, dem MASTERS OF ROCK und beim ROCKHARZ. In diesem Jahr werden sie sich die Bühnen mit Szenegrößen wie „Jennifer Rostock“, „Bakkushan“, „Mono Inc.“ und „Coppelius“ teilen und wurden von SUBWAY TO SALLY eingeladen, bei deren Fantreffen aufzutreten. Diesen Monat sind sie mit ihrem brandneuem Song „Zeit“ erneut auf dem CD-Sampler des größten dunklen Szenemagazins „ZILLO“, von dem Unzucht inzwischen auch präsentiert werden. Presse und Publikum sind sich einig: Diese Band ist einzigartig und wird ihren Weg gehen. Unzucht werden gegen 23 Uhr spielen.
( Folk-Metal nennen die Hamburger Band VOGELFREY ihre mit Cello, Geige und Dudelsack gespickte Musik. 2004 gegründet, haben sich die dynamischen Mittelalterrocker ausgiebig durch die Bühnen Deutschlands gespielt (unter anderem beim HÖRNERFEST, SPECTACULUM INFERNUM, dem DONG-Openair 2011 mit „Overkill“ und „Iced Earth“ und als Vorband von „Corvus Corax“). Mit ihrem frischen Debütalbum „Wiegenfest“ im Gepäck werden die jungen Spielleute passend zur Walpurgisnacht von Feen und Inquisition singen und mittelalterlich zum rockigen Tanze bitten!

Gegen 21 Uhr wir die junge Formation PLANET EMILY um Sängerin Caro und Drummerin Daniela die Walpurgisrockbühne betreten. Über 200 Konzerte unter anderem mit PUR, Sunrise-Avenue, Livingston, Monrose, Varsity Fanclub und sogar bei THE DOME hat die hannoversche Band bereits gespielt. ZDF, SAT1, RTL, JambaTV berichten in letzter Zeit immer öfter über die „Planeten“, und auch die Bildzeitung und mehrere Radiosender sind jüngst auf die Band aufmerksam geworden. Sieben Platzierungen in den Hörercharts der Republik und rund 80 Sender, die Songs von Planet Emily spielen, sind ein klares Signal: Diese junge Band ist was ganz Besonderes!. HATE 2 LOSE, die Band um den charismatischen Frontmann Felix Biener, will 2011 mit ihrem neuen Album „No Disco, No Discussion!“ den Rock zurück ins Radio und die Leute direkt auf die deutschen Tanzflächen bringen. Vollkommen scheuklappenfrei interpretiert der Harzer Sechser dabei seine Vorstellung von frecher, zeitgemäßer Musik und präsentiert sich mit seiner energiegeladenen Live-Show als einer der jungen Hoffnungsträger des deutschen Alternative Rocks.
Bei EXIT INSIDE hat sich in letzter Zeit ebenfalls viel getan. Mit ihrer neuen Sängerin Annika wird die Seesener Indierockband um Walpurgisrock-Mitorganisator David „Hansi“ Kozniewski in Bad Grund erstmals neue, zum Teil deutschsprachige, Songs präsentieren. Über 180 Konzerte in Deutschland, England und Österreich, mit Bands wie J.B.O., EAV, The Busters, Die Schröders, The Kilians und viele mehr hat die Band bereits gespielt und die Reise geht in neuer Besetzung mit voller Kraft weiter!
Davor wird es ordentlich gruselig auf der Rockbühne. Pophits von Lady Gaga, Rihanna, Katy Perry oder Pink im Deathrock-Stil à la Glenn Danzig mit Horrorpunk-Texten versehen, dass sind JOHNNY DEATHSHADOW aus Hamburg. Düster, aktuell, eingängig und mit originellem Totenkopfoutfit werden die „Untoten“ den Hübichplatz gegen 18.30 Uhr einheizen.
Als besonderer Service werden dieses Jahr Busse von Clausthal-Zellerfeld, Osterode und dem Samtgemeindegebiet regelmäßig nach Bad Grund und zurück „shutteln“. Einzelheiten hierzu gibt es auf der offiziellen Walpurgis-Homepage: www.walpurgisimhexenkessel.de. Da findet sich auch der Rest des diesjährigen zweitägigen Walpurgisprogramms in Bad Grund (unter anderem mit ffn-Stage und Morgenmän Franky, Die Zipfelbuam uvm.). Das Walpurgisrock Open Air ist wie jedes Jahr in dem Gesamt-Eintrittspreis (ab fünf Euro Vorverkauf) enthalten.
Bad Grund untermauert mit diesem spektakulären Programm seine Stellung als Walpurgishochburg und will nach den etwas kleineren Veranstaltungen der letzten Jahre wieder an die legendären früheren Zeiten anknüpfen.