Windhäuserinnen feiern Weltgebetstag

Christina Pfister, Constanze Weitemeyer, Monika Glahn, Elke Böhnisch, Gisela Stutz, Sabine Pisowodzki, Carola Flügge, Dagmar Herr und Andrea Klingsöhr informierten am Weltgebetstag zusammen mit Peter Wendlandt über die Bahamas.

Informativer Vortrag über die Bahamas / Landestypisches Buffet

Zahlreiche Frauen aus Windhausen und Umgebung hatten sich zum Weltgebetstag der Frauen in der St.-Johannis-Kirche eingefunden. Anhand von Berichten und Szenenbildern informierten Christina Pfister, Constanze Weitemeyer, Monika Glahn, Elke Böhnisch, Gisela Stutz, Sabine Pisowodzki, Carola Flügge, Dagmar Herr sowie Andrea Klingsöhr die anwesenden Frauen über die Bahamas.

Laut den Vorträgen werden die über 700 Inseln auch als Versteck für Schwarzgeld und als Steueroasen genutzt. Bereits vor rund 200 Jahren nutzten Piraten die Inseln als sichere Verstecke für ihre Schätze. Die paradiesische Natur der Bahamas locke zwar Touristen aus aller Welt an, dass dieses Paradies aber auch Schattenseiten habe, werde meist nicht gesehen. Die Frauen der Inseln seien häufig Armut und häuslicher Gewalt ausgesetzt.
Mitreißende Lieder begleiteten den Gottesdienst. Nach der liturgischen Feier gab es auf der Kirchenempore für alle Gäste ein Buffet mit landestypischen Speisen und Getränken.
Die Organisatorinnen erhielten von den Besucherinnen großes Lob für ihren unermüdlichen Einsatz. Sie hatten im Vorfeld viel Zeit und Kosten investiert, zahlreiche Lieder eingeübt, gebastelt, die Kirche dekoriert und das landestypische Buffet zubereitet. Sabine Pisowodzki, Andrea Klingsöhr und Constanze Weitemeyer hatten sich bereits im Vorfeld mit der Thematik des diesjährigen Weltgebetstages der Frauen – Die Bahamas – befasst.