Wohltat für Augen und Füße

Immer wieder beeindruckend ist der Einstieg in den WaldErlebnispfad zwischen den Totempfählen hindurch.
 
Von der Aussichtsplattform oberhalb des Steinbruchs Winterberg bot sich den Halbmarathon-Walkern ein fantastischer Ausblick bis ins Weserbergland.

Ideales Laufwetter bescherte den knapp 200 Nordic Walkern am Wochenende einen gelungenen „Indian-Summer-Lauf“

Gut aufgelegte Teilnehmer, sympathische Tourführer und -begleiter sowie ideales Wetter, um sich draußen zu bewegen, waren die Zutaten für einen gelungenen Indian-Summer-Lauf am vergangenen Sonnabend und Sonntag. Unter dem Motto „Körperliche Fitness mit intensivem Naturgenuss“ hatten die Niedersächsischen Landesforsten und der SV Viktoria Bad Grund zum 9. Indian-Summer-Lauf eingeladen, mit Unterstützung der Volksbank im Harz und dem Sanitätshaus Sturm als Hauptsponsoren sowie dem Seesener „Beobachter“ als Medienpartner und der Johanniter Unfallhilfe als Sanitätsdienstleister.

Vier geführte Routen durch die einzigartige Herbstlandschaft im WeltWald, dem Arboretum Bad Grund, standen den Läufern zur Auswahl. Dabei konnten die Lauflustigen unter anderem den Asien-Teil und den WaldErlebnispfad im nordamerikanischen Teil des WeltWaldes am Tag und bei Sonnenuntergang erleben. Bei zwei Routen stand auch die Begegnung mit dem UNESCO Weltkulturerbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“ an. Auf der „König-Hübich-Route“ konnten die Nordic Walker bei einem Teilabschnitt im Bergbaumuseum „Knesebeck-Schacht“ sogar durch einen alten Bergbaustollen unter Tage zum sogenannten „Unteren Eichelberger Wasserlauf“ gehen. Krönender Abschluss war am Sonntag der Halbmarathon mit 21 Kilometern Länge, der den Nordic Walkern fast alle Erlebnisse auf einmal bot und bei der Überwindung von 1000 Höhenmetern auch eine sportliche Herausforderung darstellte.
Neben der gesunden Bewegung an frischer Luft, reizte die Teilnehmer vor allem die herrliche Kulisse im bunt gefärbten Laub der verschiedenen Bäume, wie der hellgrünen Tulpenbäume, bunten Ahornbäume und wildem Wein. Dabei wurde auf den Strecken durch den goldenen Herbst jedoch nicht nur dem Auge etwas geboten. Auch die Füße durften sich auf den unterschiedlichen Untergründen wie Gras, Humus, Laub, Hackschnitzeln oder Schotter austoben. „Das ist neben dem sonst gewohnten Asphalt eine wahre Wohltat für die Füße“, sagte Sabine Salau aus Seesen, die nicht zum ersten Mal mitlief.
Insgesamt waren am Sonnabend und Sonntag an die 200 Teilnehmer rund um Bad Grund unterwegs, wobei die meisten von ihnen jedoch nicht zum ersten Mal dabei waren, sondern sich selbst schon humorvoll als „Wiederholungstäter“ der seit 2006 zweimal im Jahr stattfindenden Nordic-Walking-Touren bezeichneten. Einige haben auch weite Anreisen aus Hannover, Braunschweig, Sebexen, Wolfsburg oder Northeim in Kauf genommen. Christiane Hartmann war mit ihrer Truppe vom SSV Velstove aus Wolfsburg bereits zum vierten Mal dabei. Über den Lauftreff des Vereins würden sie zwar viel Laufen, jedoch hätte man hier die Gelegenheit, sich bergauf und bergab etwas mehr zu fordern. Zudem seien die Touren immer sehr gut organisiert und von netten Führern begleitet. „Die Wege sind abwechslungsreich und die Landschaft ist einfach traumhaft“, so die Wolfsburgerin, „außerdem ist das Lauftempo angenehm, sodass auch ungeübte Nordic Walker mithalten können.” „Die Nachfrage war wieder sehr groß und die Organisation stellt uns jedes Mal vor eine enorme logistische Herausforderung“, berichtete Wolfram Marx, Mitglied des Organisationsteams und lizensierter Nordic-Walking-Trainer. Dabei seien alle Mitwirkenden ehrenamtlich dabei und opferten gerne ihre Freizeit für dieses Freiluft-Event.
Harald Koch war mit über 30 Kollegen vom Lauftreff des MTV Seesen unterwegs und schwärmte von der familiären Atmosphäre unter den Läufern und Tourbegleitern. Neben kostenlosen Erfrischungsgetränken und Obst, bei Gisela und Peter Lüthje an der WeltWald-Hütte, standen am Samstagabend im Sportheim des SV Viktoria noch weitere Leckereien auf der Angebotsliste. Bei Silke Kistner, Wencke Marx und Ulla Fuge konnten dort alle Beteiligten bei selbstgebackenem Kuchen, Pizzabrötchen, Spezialitäten vom Harzer Roten Höhenvieh sowie WeltWald-Apfelsaft und Iberg-Whisky den Tag ausklingen lassen.