Zünftige Hüttenjause in Südtirol

Ski-Club Bad Grund reist zum Saisonabschluss nach Sulden

Der diesjährige Saisonabschluss des Ski-Clubs Bad Grund/Harz, fand wie gewohnt mit einer Familienskifreizeit statt. Ziel war das urige Bergsteigerdorf Sulden am Ortler in Südtirol. Organisator Olaf Kistner hatte sich bereits im Spätsommer vergangenen Jahres mit seiner Frau auf die Socken gemacht, um ein anderes Skigebiet samt neuer Unterkunft zu erkunden und wurde schließlich in Sulden fündig.
Sulden liegt 1900 Meter über Normalnull – das Skigebiet reicht bis auf 3250 Meter hinauf. Es gibt drei Skigebiete: Kanzel, Langenstein und das Hauptskigebiet unter der Schöntaufspitze.
Und hier herrschten die perfekten Voraussetzungen für eine stilgerechte Skifreizeit für die Wintersportler aus der Bergstadt. Die traumhaften Schneeverhältnisse ließen bei allen Skifahrern das Herz höher schlagen: Pulverschnee auf allen, bestens präparierten Pis­ten.
Unterkunft bezog der Skiclub im „Hotel Astoria“, das von der bekannten Bergsteigerfamilie Pingerra bewirtet und betrieben wird. In dem familiengeführten Hotel, fühlten sich alle Teilnehmer sehr wohl. Im Namen des Ski-Clubs Bad Grund hieß Organisator Olaf Kistner alle Teilnehmer aufs herzlichste willkommen. Nachdem alle Infos zum Hotel, den Skigebieten, dem Ablauf der Woche besprochen und die neuen Freizeitteilnehmer vorgestellt waren, wurde auf ein gutes Gelingen angestoßen. Das Ergebnis war eine mit viel Neuschnee und Sonne durchsetzte Woche. Klar, dass bei diesem tollen Winterwetter gute Stimmung unter allen Teilnehmern herrschte.
Als erstes galt es das Skigebiet gemeinsam zu erkunden und kennenzulernen. Die beiden erfahrenen Skilehrer Torsten und Olaf schnappten sich Groß und Klein und gaben Tipps und Tricks zur Verbesserung der Skitechnik. Der jüngste Skifahrer bildete sich vormittags in der örtlichen Skischule weiter, um nachmittags das Erlernte seinen Eltern unter der Schöntaufspitze vorzuführen. Beim Abschlussrennen wurde Maxi dann mit einer Medaille geehrt.
Auch in diesem Jahr wurde das Bergfest in alt bewährter Form, mit einer zünftigen Hüttenjause begangen. Auf der Madritschhütte in der Yak-Bar fand man die geeigneten Räumlichkeiten. Auch die nicht Skiläufer konnten die Hütte per Schneeschuhe erreichen, sodass fast alle Teilnehmer an der Jause teilnehmen konnten.
Die Abende im Hotel wurden gemeinschaftlich mit Spielen und gemütlichen Beisammensein verbracht. Höhepunkt war dann ein Knobelabend, was Jung und Alt viel Spaß brachte. Auch traf man alte Bekannte wieder, die man schon Jahre aus den Augen verloren hatte. Leider ging auch diese Freizeit nicht ganz ohne Unfälle ab. Allen Betroffenen wünscht der Ski-Club Bad Grund auf diesem Wege nochmals gute Besserung.
Fazit: Alle Teilnehmer sind sich darüber einig, dass es eine gute, schöne und stimmungsvolle Skifreizeit war, die allerdings auch ihre einschlägigen Erlebnisse hatte (an dieser Stelle aber „topsecret“ bleiben). Eine Veranstaltung, die nach Wiederholung schreit.