Historische Talsperre: Der Oderteich bei St. Andreasberg

Der Oderteich zählt zu den Oberharzer Teichen und somit auch zum Oberharzer Wasseregal. Eigentlich ist er auch kein Teich sondern eine Talsperre und zwar eine historische. Somit ist auch die ingenieurtechnische Leistung dieses Bauwerks rangmäßig höher einzuordnen als die der neuen Talsperren. Im Jahr 1703 wurde der neue Rehberger Graben fertiggestellt und schnell wurde der Ruf nach einem Wassespeicher laut. Aber Planung und Bau zogen sich bis 1722 hin. Im Gegensatz zu den zahlreichen kleinen Oberharzer Talsperrenbauten, die zu jener Zeit errichtet wurden, wurde der Oderteichstaudamm nicht mit Rasensoden abgedichtet, sonder mit Granitstein errichtet. Nachdem der Oderteich seine „Industrielaufbahn“ hinter sich hatte, ist er heute ein Kleinod in der urigen Hochharzlandschaft. Der Teich ist wieder ein Stück Natur geworden und lädt zum Entspannen ein. Gerade im Sommer verlockt sein tiefblauer Wasserspiegel zum Baden im kristallklaren Wasser. Es ist jedoch Vorsicht geboten, denn die kalten Unterströmungen stellen eine echte Gefahr dar, deshalb sollten nur die ausgewiesenen Bereiche zum Baden genutzt werden. Der See befindet sich in der Nähe von St. Andreasberg.