Achtungserfolge für Viktoria und Westharz

Fußballkreis Göttingen-Osterode: Punkteteilungen gegen die Tabellenzweiten

Zwei Achtungserfolge und eine klare Niederlage: Die Gefühlslage der Fußballteams in der Gemeinde Bad Grund war gestern Abend sehr unterschiedlich.

Während sich Bad Grund und Westharz über überraschende Unentschieden freuten, war der FC Eisdorf bei Spitzebreiter Pferdeberg komplett chancenlos.

Bad Grund - G. Breitenb. 0:0

Ein etwas überraschendes 0:0 schnappte sich der SV Viktoria Bad Grund gegen den Tabellenzweiten Germania Breitenberg. „Wir haben 90 Minuten kämpferisch dagegengehalten und uns so den Punkt verdient“, teilte Trainer Stefan Steingrube mit. Es ist ein absoluter Achtungserfolg gegen den Aufstiegsaspiranten. Zwar waren die Gäste spielerisch überlegen und hatten auch einige Gelegenheiten. Doch die Heimelf hielt dagegen und hätte mit etwas Glück sogar den Siegtreffer erzielen können. Doch am Ende waren die Bergstädter mit dem einen Punkt sehr zufrieden.

Westharz - Radolfshausen 1:1

Ebenfalls einen Achtungserfolg und wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg hat der FC Westharz errungen. Gegen den Tabellenzweiten SG Radolfshausen schaffte der FC ein 1:1-Unentschieden. „Insgesamt geht das auch in Ordnung“, so Trainer Alex Schneider. Sein Team hat gegen die spielerisch etwas stärkeren Gäste über 90 Minuten gut dagegengehalten und sich so den Punkt verdient. Der Endstand stand bereits nach elf Minuten fest. Die Gäste trafen zum 0:1 in der zehnten Minute, aber im direkten Gegenzug erzielte Nico Heierhoff den Ausgleich.

Pferdeberg - Eisdorf 4:0

Einen komplett gebrauchten Tag erwischte der FC Eisdorf beim Spitzenreiter SG Pferdeberg. „Die waren in allen Belangen überlegen und haben zurecht gewonnen“, so FC-Pressesprecher Lars Elligsen. Schon nach knapp 30 Minuten stand es 2:0 für die Gastgeber. Spätestens mit dem 3:0 nach 50 Minuten war die Partie endgültig gelaufen. Da ansonsten alle Teams oben in der Tabelle Punkte ließen, kann sich Eisdorf trotzdem weiterhin Hoffnungen auf den zweiten Rang machen, der eventuell noch zum Aufstieg berechtigt. „Wenn es klappt, nehmen wir das gerne mit“, so Elligsen, der dabei auf den geringen Altersdurchschnitt und damit verbundenen Lernfähigkeit der Mannschaft verweist.