Henri Schubert auf dem Treppchen

Henri Schubert erreichte bei vier Wettbewerben in den Alpen jeweils vordere Platzierungen.

Ski Alpin: Schüler des SC Bad Grund erzielen Top-Ergebnisse im Zillertal

Für den alpinen Rennnachwuchs standen kürzlich zwei Rennen der Serie „Sparkassen-Cup Inngau“ auf dem Programm, die diesmalig im österreichischen Hochfügen im Zillertal angesetzt wurden. Für den Skiclub Bad Grund/Harz gingen Annika Röbbel und Henri Schubert an den Start. Komplettiert wurde das norddeutsche Team von Finn-Jona Daske (LSKW Bad Lauterberg) und Friederike Huber vom Bremer Skiclub. Zeitgleich startete Slalomspezialist Moritz Weißberg am Spieljoch bei zwei Slaloms des Münchener Skiverbandes.
Bereits eine Woche zuvor hatten die Grundner überaus erfolgreich am Berg Götschen im Berchtesgadener Land punkten können. Auf der eisglatten Welt-Cup-Piste am Götschen, schied Annika im Slalom zwar aus, im Riesenslalom am Folgetag lief es besser und sie erreicht den 11. Platz. Damit landete sie im vorderen Mittelfeld der starken Konkurrenz. Eine beachtliche Leistung im ersten Schülerpunkterennen. Überragend waren die Leistungen von Henri Schubert, er düpierte diverse Spitzenfahrer aus den Bayerischen Hochburgen und landete zweimal auf dem Podest.
Nach einem viel beachteten 2. Platz von Henri Schubert im Riesenslalom und Platz drei im Slalom in der Altersklasse U14 war die Frage, ob sich diese Erfolge im weiteren Verlauf der Rennserie wiederholen ließen. Im Zillertal erwarteten die Athleten nun 50 Zentimeter Neuschnee und arktische Temperaturen von bis zu -24 Grad. Eine Herausforderung für Mensch und Material und ganz besonders für den Ausrichter SC Rosenheim.
Aber die Norddeutschen zeigten, dass sie mit den Bedingungen hervorragend umgehen können.


Den kompletten Artikel lesen Sie in der Ausgabe vom 18. Januar.