Henri Schubert sichert sich Platz eins

Henri Schubert (SC Bad Grund / Harz).

Amer Sports Cup 2015: Letzte Rennen ausgerichtet / Tagesbestzeit für den Fahrer des SC Bad Grund

Am Ende der alpinen Rennsaison im Erzgebirge richteten der ASC Oberwiesenthal und der Lyzarsky Klub Chomutov die beiden letzten Rennen der tschechisch-deutschen Rennserie Amer Sports Cup 2015 aus.
Das Rennen in Oberwiesenthal wurde bei leichten Minusgraden und einigen Nebelschwaden am Slalom FIS Hang „Am Wäldchen“ durchgeführt.

Kurssetzer André Pschera setzte am Fichtelberg einen typischen Kids-Cross-Kurs mit Wellenbahn und Schanze. Unter den knapp 50 Startern konnte sich Henri Schubert (SC Bad Grund), nachdem er im ersten Lauf noch 0,37 Sek. hinter Cedric Grünert (SV Einsiedel) lag, im zweiten Lauf mit 49,07 Sek. die Tagesbestzeit vor Tomás Kouba (Ski Klub Telnice) einfahren. Schubert sicherte sich somit Platz eins und weitere wertvolle Punkte für die Cup-Wertung.
Das Finale des Amer Sports Cup fand am darauffolgenden Sonntag am Keilberg in Tschechien statt. Trotz widriger Bedingungen von minus drei Grad, Nebel und leichtem Schneefall konnte ein reguläres Rennen mit zwei Läufen durchgeführt werden. Wohl um die Wetterbedingungen wissend, hatte der Veranstalter, der Lyzarsky Klub Chomutov, das Rennen in Klinovec an den „Slalomák“ verlegt. Die über 60 Athleten fanden hier einen gut präparierten und schnellen Kurs vor, bei dem einige Läufer – auch aufgrund des Wetters – an ihre Grenzen stießen.
Wieder einmal lag Henri Schubert nach dem ersten Durchgang auf Platz zwei. Im zweiten Lauf fuhren Tomás Kouba (Ski Klub Telnice) und Henri mit 39,22 Sek. aufs Hundertstel zeitgleich. Die beste Zeit fuhr jedoch Martin Maly (TJ Tatran Zelezná Ruda) mit 38,80 Sek. Die tschechischen Mitstreiter nutzten den Heimvorteil und sicherten sich so die Plätze eins und zwei. Der dritte Podestplatz ging an Henri Schubert mit nur vier Hundertsteln Rückstand auf den Zweitplatzierten.
Im Anschluss fand die Gesamtsiegerehrung der tschechisch-deutschen Rennserie Amer Sports Cup statt. Die guten Ergebnisse des Harzers an diesem Wochenende wirbelten die Gesamtwertung noch einmal kräftig durcheinander. Henri schob sich von Rang fünf vor und landete mit insgesamt sieben Podestplätzen und einem vierten Platz auf Rang zwei der Gesamtwertung. Er musste sich lediglich seinem stärksten Konkurrenten, Paul Fischer, vom Einsiedler Sportverein aus Sachsen geschlagen geben.