Mehrere Landestitel für den SC Bad Grund

Annika Röbbel (Foto: bo)
 
Oscar Biermann (Foto: bo)

Ski Alpin: Toller Wettbewerb am Hexenritt in Bad Grund

Am vergangenen Sonnabend richtete der Ski Club Bad Grund die Norddeutschen Meisterschaften für Jugend und Erwachsene sowie die Niedersächsischen Meisterschaften Kinder bis Erwachsene auf der FIS-Rennstrecke am Wurmberg aus.
Das Team des SC Bad Grund fand am frühen Sonnabendmorgen eine hervorragend präparierte und eisharte Piste vor – Weltcupbedingungen am Hexenritt! Erstmalig fand ein bundesoffenes DSV-Punkterennen im Slalom auf dem steilen Hexenritt statt. Die unter anderem aus Thüringen, Sachsen, Hessen und Berlin angereisten Rennläufer nahmen erstmals die wohl anspruchsvollste Piste im deutschen Rennkalender voll Respekt in Augenschein.
Nach 13 Jahren in Steinach/ Thüringen, stand zuerst die Norddeutsche Meisterschaft für Jugend und Erwachsene auf dem Programm. Der von Verbandstrainer Deppe gesetzte, enge, drehende Kurs verlangte den Rennläufern alles ab. Top-Favorit Torsten Öhme vom SC Bad Grund, setzte sich letztendlich knapp vor Altmeister Hartmut Völksch (SV Erfurt) und Felix Bertel (Oberwiesenthal) durch. Lokalmatador Christian Röttger (WSV Braunlage) schied mit guten Chancen auf Platz drei im zweiten Durchgang aus. Norddeutscher Meister wurde somit Torsten Öhme, gefolgt von den St. Andreasbergern Tim Schäfer und Rainer Pläschke.
Bei den Damen setzte sich die favorisierte Jasmin Janosch (SC St. Andreasberg) vor Michelle von Lienen (SV Zschopau) und Lisa Jung (SC Bad Grund) durch. Auf Rang drei der Norddeutschen Wertung landete Elena Strauß vom Bremer Ski Club.
Im Anschluss standen die Niedersächsischen Meisterschaften an, den Anfang machten hier die Kinder U12. Bei den Mädchen setzte sich Annika Röbbel mit Bestzeiten in beiden Läufen souverän vor Friederike Huber aus Bremen und Linn Greten vom SC Springe durch, dritte der Landesmeisterschaften wurde Pia Huchtkemper vom SC 111 Braunschweig. Noch deutlicher dominierte Oskar Biermann die Konkurrenz der Jungen und siegte mit sage und schreibe knapp 16 Sekunden Vorsprung auf Connor Fynn Möhring vom LSKW Bad Lauterberg. Dessen Vereinskamerad Finn-Jona Daske schied vielversprechend auf Rang zwei liegend, im zweiten Durchgang aus.
Zu einer extrem spannenden und knappen Entscheidung kam es bei den weiblichen Schülern. Die beiden Vereins- und Trainingspartner Marie Schubert und Jana Klostermeyer vom SC Bad Grund puschten sich dermaßen, dass Sophie Monrad-Krohn vom SV Erfurt letztendlich keine Chance hatte, um im Kampf um die ersten beiden Plätze einzugreifen. Im ersten Durchgang fuhr Schubert einen minimalen Vorsprung von drei Hundertstel Sekunden auf Klostermeyer heraus. Diese gab im zweiten Durchgang Gas, doch konnte sie nur zwei Hundertstel aufholen. Marie sicherte sich mit dem knappsten möglichen Vorsprung von einer Hundertstel Sekunde Rang eins! Bei dem Jungen wollte sich Henri Schubert (SC Bad Grund) gegen den älteren und enorm starken Max Rosenkranz vom SC Blau-Gelb Marburg durchsetzen. Max führte nach dem ersten Durchgang knapp, so dass der Grundner im zweiten Durchgang alles geben musste! Ein kleiner Fehler im Steilhang machte jedoch den Traum vom Tagessieg zunichte und Schubert kam auf Platz zwei ins Ziel.
Bei den Herren forderte der anspruchsvolle und selektive Kurs seine Opfer, der Sieger vom Morgen, Torsten Öhme, schied im zweiten Durchgang ebenso aus, wie Felix Bertel und Tim Schäfer. Somit war der Weg frei für Hartmut Völksch aus Erfurt der sich, nach ebenfalls nicht fehlerfreiem Lauf, gegen den ehemaligen Deutschlandpokal-Sieger Eric Lorenz aus Ilmenau und Vincent Häckel aus Waltersdorf durchsetzte. Eine ganz starke Leistung bot der junge Christian Röttger auf Rang vier. Er wetzte die Scharte vom ersten Rennen aus und sicherte sich den Landesmeistertitel vor Rainer Pläschke und Lukas Klostermeyer (Bad Grund). Bei den Damen siegte erneut Jasmin Janosch und holte den Titel gefolgt von Carina Herdam und Lisa Jung.
Sportwart Henning Röbbel war mit der Veranstaltung hochzufrieden. Hochklassiger alpiner Rennsport im Harz, mit solchen Rennen mache man Werbung für die Region und den Skisport. Auch die Gäste traten zufrieden und voll des Lobes die Heimreise in die verschiedenen Bundesländer an. Für die U12-Kinder war der Tag noch nicht zu Ende, standen am Nachmittag noch die Finalrennen des Harzer-Zwergen-Cups an, ein Bericht hierzu folgt. Großer Dank gilt der Wurmbergseilbahn, welche die Veranstaltung nach Kräften unterstützte und eine tolle Piste zur Verfügung stellte.