TC Bad Grund setzt verstärkt auf Jugendarbeit

Die Teilnehmer des Jugendturnier (U10) gemeinsam mit den sportlichen Leitern Heike Biermann, Stephan Schreier und Frank Schubert. (Foto: bo)

Tennisclub feiert 50-jähriges Jubiläum / Im Rahmen der Feier Turniere durchgeführt

Bad Grund (bo). Ein spannendes und zugleich unterhaltsames Sportwochenende liegt hinter den Mitgliedern und Freunden des TC Bad Grund. In mehreren Wettbewerben wurde viel Raum für ein sportliches Kräftemessen aller Altersgruppen und Spielklassen geboten. Harald Dietzmann und Manfred von Daak überbrachten die Glückwünsche der Samtgemeinde und der Bergstadt Bad Grund.
Als Bankdirektor Fritz Schultz und der Friseurmeister Karl Hynek den TC Bad Grund anno 1961 in das Vereinsregister Clausthal-Zellerfeld eintragen ließen, war längst noch nicht klar, dass der Tennissport in der Bergstadt eine sportliche Zukunft haben würde.
Frank Schubert, Vorsitzender des Vereins, führte anlässlich des Festaktes zum 50-jährigen Vereinsjubiläum in seiner Ansprache aus, dass es dem Gründungsvorstand innerhalb weniger Jahre gelungen sei, eine Tennisanlage inklusive dazugehörigem Vereinsheim zu errichten und die heimischen Tennismannschaften wettbewerbsfähig zu machen.
Von der Gründung an war die Förderung der Jugend der Bergstadt ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Ein Grundsatz, der nach 50 Jahren Vereinsgeschichte auch heute noch ganz groß geschrieben wird. Insgesamt drei Trainer mit einer C-Lizenz des Niedersächsischen Tennisverbandes kümmern sich in verschiedenen Nachwuchsgruppen um die Tennisausbildung der Kinder und Jugend. Ein Drittel der Mitglieder des TC sind aktuell unter 14 Jahre alt. Mit Horst Lossie hat der Verein einen Trainer, der den Kindern der Grundschule Bad Grund im Rahmen der gemeinsamen Kooperation erste Schlag- und Bewegungstechniken vermittelt. Richtig Spaß macht es aber erst, wenn die Kids gemeinsam mit ihren Eltern den Sport betreiben. Darauf hat der TC reagiert und bietet in mehreren Gruppen Tennistraining auch für Erwachsene an.
Frank Schubert führte weiter aus, dass die zwei weiteren Standbeine der Vereinsarbeit der Breiten- und Turniersport sind. So hat den Herren 30 in der diesjährigen Saison den Aufstieg in die Bezirksliga erkämpft. Auch die Freizeitliga-Mannschaften des Vereins belegen in der Region Südniedersachen seit Jahren vordere Plätze.
Dem Vorstand der TC Bad Grund kam die Ehre zuteil, sich ins goldene Buch der Bergstatt eintragen zu dürfen. Die Vorstände des MTV, des SV Viktoria und des Skiclub Bad Grund überbrachten die Glückwünsche ihrer Vereine.
Unter der sportlichen Leitung von Heike Biermann und Stephan Schreier wurde im Vorfeld des Festaktes ein Jugendturnier der Altersklasse U 10 durchgeführt. Insgesamt 14 Schüler des TC Seesen, des TV Sösetal/Förste und des TC Bad Grund lieferten sich hochklassige und oft dramatisch enge Matches um die ausgelobten Jubiläums-Trophäen. Die Kids vom TC Bad Grund – Sebastian Krügener, Cedrik Braatz, Celina Dylag, Kira Klawitter, Lennart Gerke sowie Carolin und Leonie Warnecke schlugen sich prächtig. Schlussendlich konnten aber auch sie nicht verhindern, dass ihre Vereinskollegen Oskar Biermann und Henri Schubert sowie Malin Stange (SV Sösetal) und Paul Pägert (TC Seesen) in die Runde der letzten Vier einziehen konnten. Obgleich seiner erst sechs Jahre, konnte sich Oskar souverän den dritten Platz sichern. Das auf 20 Minuten angesetzte Endspiel bestritten Paul und Henri. Paul dominierte das Spiel in den ersten zehn Minuten und lag verdient mit 3:0 in Führung. Der Spielstand schien aussichtslos für Henri, zumal seine Knieverletzung erneut behandelt werden musste. Nach der Verletzungspause sahen die zahlreichen Zuschauer vertauschte Rollen. Henri sicherte sich Punkt um Punkt bis zum Ausgleich nach regulärer Spielzeit. Gäbe es im Tennis ein Unentschieden, diese Partie hätte es verdient. Da ein Tennis-Match aber immer einen Sieger braucht, sorgte am Ende die Tagesform dafür, dass der Siegerpokal in Bad Grund verbleiben konnte.
Weitere sportliche Veranstaltungen standen am Jubiläumswochenende auf dem Programm. Das so genannte Schleifchenturnier mit über 20 Teilnehmern im Alter von elf bis 70 Jahren sorgte für Spaß und Unterhaltung bei Flutlicht und geselligem Kerzenschein abseits der Anlage.