Weltmeisterliches Training

Ein „weltmeisterliches“ Training führten die Fußballer des SV Viktoria Bad Grund in dieser Woche durch. Zusammengestellt wurde es vom Badenhäuser Firefighter Joachim Posanz. (Foto: Marx)

Viktoria Bad Grund holt sich Firefighter Joachim Posanz für eine Vorbereitungseinheit

Das eine Vorbereitung für die meisten Fußballer hart ist, ist bekannt. So hart, wie es kürzlich für die Spieler des SV Viktoria Bad Grund war, ist es aber doch unüblich. Trainer Stefan Steingrube hatte zu einer ganz besonderen Trainingseinheit geladen. Einem „weltmeisterlichen“. Der Badenhäuser Firefighter Joachim Posanz sollte die Jungs fitmachen.

Als die 15 Grundner am eigenen Sportgelände losjoggten, wussten sie noch nicht, was ihnen bevorstand. Posanz hatte insgesamt zehn Stationen auf dem ehemaligen Mende-Gelände aufgebaut, wo er seine Trainingsutensilien aufbewahrt. Nach dem Warmmachprogramm ging es ans Eingemachte. Da mussten Leitern gestemmt, Feuerwehrschläuche im Liegen hin- und hergereicht, Treckerreifen umgedreht oder Wasserbehälter gezogen werden.
Jede Übung ging über viermal 20 Sekunden mit einer kurzen Pause dazwischen. „Nach der fünften oder sechsten Station haben alle gefragt ‘Wie lange geht das noch’“, so Steingrube, der wie seine Spieler alle Übungen mitmachte. Aber das sei auch genau das Ziel: sich zu quälen. „Wenn jemand meinte, er könne nicht mehr, wurde er noch einmal richtig angefeuert.“ Den inneren Schweinehund zu überwinden, darum gehe es Posanz.
Auch wenn nach dem Training alle Teilnehmer nach Auskunft von Steingrube völlig „im Eimer“ gewesen wären, es habe allen großen Spaß gemacht. „Ich war selbst etwas erschrocken von der Anstrengung. Trotzdem wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir solch ein Training durchführen. Für die Vorbereitung im Winter ist eine weitere Einheit bereits angedacht“, blickt der Trainer voraus. Auch Posanz selbst sei sehr zufrieden gewesen. Gerne biete er eine seiner Trainingseinheiten auch andereren Vereinen oder Gruppen an.