Am „Sozialen Tag“ im Heimatmuseum gearbeitet

Miguel Mick Zwickert mit Bürgermeister Erich Sonnenburg (links) und dem 2. Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins, Folkmar Apel. (Foto: Bordfeld)

Miguel Mick Zwickert macht sich für Kinder in Südosteuropa stark

Von Petra Bordfeld, Badenhausen

Im Rahmen des bundesweiten Sozialen Tages von „Schüler helfen Leben“ durften sich Schüler an einem Tag für etwa drei Stunden eine Arbeitsstelle suchen und den erhaltenen Lohn spenden. Mit der Spende werden Hilfsprojekte für Schüler in Südosteuropa unterstützt. In Badenhausen stand der elfjährige Miguel Mick Zwickert bei Bürgermeister Erich Sonnenburg vor der Haustür, weil er bei ihm arbeiten wollte.
Nachdem Sonnenburg die von Sprachlosigkeit getragene Überraschung überwunden hatte, fragte er nach, was Miguel für Arbeiten verrichten wolle. Die Antwort lautete: beispielsweise Aktentasche tragen oder Rasen mähen.
Als der Bürgermeister dem Jungen klar machte, dass er doch keinen Schüler seine Aktentasche tragen oder Rasen mähen lassen könne, erklärte Miguel ihm erst einmal das Projekt „Schüler helfen Leben“.
Sonnenburg, der auch 1. Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Badenhausen ist, kam dabei die Idee, Miguel eine Mitarbeit bei den Archivierungsarbeiten im Heimatmuseum zu ermöglichen. Der Schüler willigte schnell ein, und so konnte eine Arbeitsvereinbarung geschlossen und der Lohn ausgehandelt werden, der selbstredend als Spende an das Projekt überwiesen wird.
Miguel erschien auch ganz pünktlich am ausgemachten Tag an seiner „Arbeitsstelle“ im Heimatmuseum. Der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter Folkmar Apel nahmen Miguel in Empfang und machten mit ihm einen Rundgang durch die Räumlichkeiten. Dann ging es an die Arbeit. Alte historische Akten wurden durchgeschaut, sortiert und umgelagert. Trotz der staubigen, teilweise über 100 Jahre alten Akten, war Miguel mit Eifer bei der Sache. So vergingen die drei Stunden Arbeitszeit für den Schüler wie im Fluge.
Im anschließenden Abschlussgespräch konnten Bürgermeister Erich Sonnenburg und Miguel Mick Zwickert feststellen, dass sich der Tag im Heimatmuseum für beide Seiten gelohnt hat. So gab es für den Schüler einen „satten Lohn“ (die Spende) für das Projekt und nebenbei viele interessante Details zur Geschichte seines Heimatortes Badenhausen. Für die beiden Betreuer Erich Sonnenburg und Folkmar Apel war es wichtig und interessant, dem Schüler bei seiner Projektarbeit zu helfen und gleichzeitig das Interesse an der Geschichte Badenhausens bei ihm geweckt zu haben. Eine gelungene Sache, die viel Spaß gemacht hat.
Im Rahmen des Projektes haben auch viele andere Schüler der HRS Badenhausen bei lokalen Betrieben gearbeitet und ihren Lohn für den guten Zweck gespendet.