Der Herr ist mein Hirte

Das Anmalen der Holzspiralen machte den jungen Festbesuchern großen Spaß.

Ein erlebnisreiches Gemeindefest im Pfarrgarten und Gotteshaus in Badenhausen

Die ev. Kirchengemeinde Badenhausen hatte Jung und Alt zum Sommerfest geladen. Das Fest begann mit einem Gottesdienst an mehreren Stationen: Auf grüner Wiese vor dem Ehrenmal, an der Straßenkreuzung Pfarrgasse/Im Bruch, am Sülpkebach und schließlich in der Kirche gab es Gedankenanstöße zum 23. Psalm „Der Herr ist mein Hirte“. Der Posaunenchor unter Leitung von Thomas Asche und der Gemischte Chor Oberhütte unter Leitung von Hans Rauh gestalteten diesen ungewöhnlichen Gottesdienst musikalisch. Der 23. Psalm zog sich als Motto durch das gesamte Fest, das sich anschloss. Überall gab es Stationen, die zum Zuschauen, Mitmachen und Zuhören einluden.
So führten beispielsweise Konfirmandinnen Interviews mit Besuchern durch, in dem es um die Lieblingsstraße eines jeden ging. Es galt aber auch durch den zum dunklen Turm umgestalteten Eingang ins Gotteshaus zu schreiten, verschiedene Öle zu erraten oder mit nicht öligen Farben ein Bild nach dem Vers „Er weidet mich auf einer grünen Aue“ in Teamarbeit zu erstellen. Holzspiralen wurden zumeist von Kindern in eine bunte Farbenwelt „getaucht“.
Aber auch mit Wasser durfte gespielt werden. Zum einen galt es, das Tiermodell oder den Gegenstand entweder ins Schwimmer- oder ins Nichtschwimmeraquarium zu werfen, oder aber mittels einer Sprühflasche Tischtennisbälle von Flaschenhälsen zu pusten.
Wer nur hören wollte, kam auch voll auf den Geschmack. Dafür sorgten der Frauenchor und der Männergesangverein Badenhausen mit einem Konzert in der Kirche sowie der Posaunenchor „Die Martinsbläser“ mit einer Serenade im Pfarrgarten.
Ganz besonders viel Aufmerksamkeit erfuhr der gelernte Wünschelrutengänger Willi Lange bei seinem Vortrag in der Kirche. Er versicherte, dass das Rutengehen bestimmt keine Zauberei oder Hexerei sei, weil es ebenso alt wie die Menschheit ist.
Überzeugen konnten die Besucher auch die leckeren Kuchen und der heiße Kaffee sowie die kalten Getränke und die Grillspezialitäten. Ein ganz besonderes i-Tüpfelchen war der Wissenstest, bei dem man mittels des Aufstellens von Bildern an richtiger Stelle sich selbst beweisen konnte, wie gut man sich in Badenhausen auskennt.