Die kleinen Badenhäuser Narren mussten umziehen

Die zweijährige Lena wollte kein Astronaut, sondern ein Fisch sein. (Foto: Bordfeld)

Frank Bode nahm die Karnevalisten auf eine spannende Reise mit

Badenhausen (pb). Im evangelischen Kindergarten Badenhausen war die fünfte Jahreszeit eingeläutet worden. Und für die Mädchen und Jungen stand fest, dass sie sich ganz schnell in Weltraum-Wesen oder in viele andere Figuren des fantasievollen Alltags verwandeln wollten. Trotzdem gab es ein großes Aber: denn das Thema des Kindergartens lautete „Im Karneval, im Karneval, da fliegen wir ins weite All“. Genau für diese ungewöhnliche Reise wurde eigens Frank Bode mit seinem neuen Bühnenprogramm eingeladen, und damit kam das Aber. Denn die Halle im Kindergarten entpuppte sich als zu klein. Also wurde ein SOS gen Lothar und Thomas Finze gesendet, und die erklärten sich sofort bereit, den Spiegelsaal im Café-Restaurant „Deutsches Haus“ zur Narrenburg und Theaterwelt umfunktionieren zu lassen. So schlüpften nach ausgelassenen Spielen und einem Weltraum-Frühstück im Kindergarten, die Astronauten, Weltraumgeschöpfe, der Stern und Nemo, der kleine Clownfisch, einfach alle, geschwind in die Mäntel und Jacken und machten sich auf den Weg nach gegenüber. Als dann die Reise auf den Mond startete, saßen sie aber wieder ausnahmslos voller Spannung in ihren Kostümen vor der Frank-Bode-Bühne und ließen sich problemlos auf eine märchenhafte, abenteuerliche Reise entführen.