Die Sprache der Musik ist ein Lied

Der MGV Badenhausen und der Mandolinenclub Lasfelde begeisterten das Publikum beim Serenadensingen. (Foto: Sablotny)

MGV Badenhausen und Mandolinenclub Lasfelde begeistern Publikum

Osterode (Sab). „Die Sprache der Musik ist ein Lied“. Den Beweis dafür erbrachten die Musiker beim Serenadensingen in der St.-Aegidien-Marktkirche. Etwa 130 Gäste waren von den Darbietungen des MGV Badenhausen unter Leitung der Dirigentin Swetlana Gauks und des Mandolinenclubs Lasfelde, Leitung Wolf-Dieter Wegner, begeistert. Alle ließen sich von den stimmungsvollen Vorträgen einfangen. Verständlich, dass zum Schluss die Zugaben mit stehendem Beifall belohnt wurden.
Eingangs ging Dieter Rosenkranz, Kreis-Chorverband Südharz, auf die Geschichte des Serenadensingens ein, bei dem zahlreiche Chöre aus dem Raum Osterode ihr Können unter Beweis stellen. Besonders freute er sich über die zahlreichen Konzertbesucher.
Begonnen wurde das Konzert mit dem gemeinsam vorgetragenen Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“. Beeindruckend danach auch der MGV Badenhausen mit dem schwierigen Chorsatz „Per crucem et passionem tuam“. Schwer zu singen war sicherlich auch das „Vater unser“, doch Dirigentin Swetlana Gauks hatte „ihre Männer“ bestens vorbereitet. „Heilig, heilig“, so das bekannte Kirchenlied, ergänzte feierlich den ersten Auftrittsblock.
Der Mandolinenchor Lasfelde bot unter der Leitung von Wolf-Dieter Wegner Beschwingliches. „Waldesrauschen“, der „Nixenreigen“ und der „Abendglocken-Walzer“, alles Walzermelodien, die gefielen und zum verhaltenen Mitschunkeln anregten. Eine Marsch- und eine Polkamelodie ergänzten die Vorträge, die vor allen Dingen durch ihre Harmonie auffielen.
„Ich liebte einst ein Mädchen“; Swetlana Gauks ließ „ihre Männer“ von einem schönen Mädchen aus Sachsen singen. Und weiter ging es mit dem gemeinsamen Chorsatz „Es löscht das Meer die Sonne aus“, das auch als Schifferlied bekannt ist. Auch der Chorsatz „Glück-Auf, der Steiger kommt“ wurde aufgeführt. Die Rufe nach Zugaben wurden erhört. Und wie nicht anders zu erwarten war, sang der MGV, unterstützt vom Mandolinenclub, das Lied „vom traurigen Bajazzo“, einem „Menschen wie ich und du“.
„Die Sprache der Musik ist ein Lied“, das stellte letztlich auch Dieter Rosenkranz fest, der allen Akteuren für ihre Darbietungen recht herzlich dankte und den zahlreichen Gästen ein Lob für ihre Aufmerksamkeit aussprach.