Ein Ritterfilm mit vielen Szenenwechseln

Sie freuen sich schon auf die drei Aufführungen von „Ritter Rost – The Rusty Movie“. Foto: Bordfeld

Ritter Rost tritt in Badenhausen wieder dreimal auf / Kartenvorverkauf startet am Montag

Am 2. Oktober holt das „St. Martin Burgtheater“ zwar nicht Hollywood in die zum Schauspielhaus umfunktionierte Halle des Baugeschäfts Beulshausen, aber das neue Musical, welches aus der Feder von Jörg Hilberts und Felix Janosas Musical stammt, trägt immerhin den Titel „Ritter Rost – The Rusty Movie“.

Der Vorhang dazu wird sich am Mittwoch, 2. Oktober, ab 18 Uhr sowie am Donnerstag, 3. Oktober, ab 15.30 und ab 18.30 Uhr beiseite schieben. Nach der letzten Vorstellung wird traditionsgemäß wieder zur After-Show-Party geladen.
Der Kartenvorverkauf startet allerdings schon einen Monat eher, und zwar ab kommenden Montag, 2. September, im Lotto-Lädchen in Badenhausen und in der Sparkasse Osterode, in der Eisensteinstraße.
Wie schon der Titel „Ritter Rost – The Rusty Movie“ verrät, wird sich diesmal alles um einen Ritterfilm drehen, was viele Szenenwechsel zur Folge haben wird. Und genau das war eine große Herausforderung für die Laien-Schauspieler. So werden sie neben der normalen Burg die Zimmer von Bö, Koks und Ritter Rost errichten. Ebenso wenig fehlen wird der Kerker sowie der Stall und zu guter Letzt: das Klo. Der Ideenreichtum dürfte am Ende einen hervorragenden Kompromiss mit dieser Zimmervielfalt eingegangen sein.
Schließlich sucht laut Drehbuch ein amerikanisches Filmteam eine Burg als Kulisse für einen Ritterfilm – The Rusty Movie. Und natürlich fällt ihre Wahl auf keine andere, als auf die von Ritter Rost! Rösti und Bö sind begeistert. Während sich Bö aber in den Hauptdarsteller verliebt, nervt Rösti den Regisseur ständig, um eine Rolle zu ergattern. Überhaupt nicht angetan von diesem Menschenauflauf und dem Stress ist Koks. Denn er findet nirgends seine Ruhe, nicht einmal im Kerker oder auf der Toilette. Ob die Dreharbeiten trotz allen Wirrungen zu Ende geführt werden können, wird nicht verraten. Nur so viel sei schon vorweg mitgeteilt: Ein Teil der Dialoge wird sogar in Englisch sein. Aber selbst die Kinder dürften dass, was da so gesagt wird, bestens verstehen, weil die Darstellerinnen und Darsteller gleichzeitig in die Dolmetscher-Rolle schlüpfen werden.