Gelungene Traditionsparty

Die Gruppe „Ever Mind“ spielte als erste Liveband. Sie sorgte mit ihren eigenen Songs für den perfekten Einstieg in den Abend. (Foto: Niemann)

Drei Live-Bands spielten beim Hindenburgfest in Badenhausen / Veranstalter reagierte auf Regen am Vortag

Perfektes Wetter, Live-Musik und gut aufgelegte Partygäste sorgten am Sonnabend für eine ausgelassene Stimmung am Fuß der Hindenburg.

Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Partybegeisterte zum traditionellen Hindenburgfest der Junggesellen Gemeinschaft Badenhausen (JGB) gekommen, um drei Live-Bands auf dem Grillplatz zu genießen. Neben einer durchaus gemischten Altersgruppe, waren am frühen Abend auch noch viele Kinder dabei, die sich gerne von den Eltern absetzten, um in der Dämmerung die Burgruine zu erkunden.
Den Auftakt des Abends gestaltete die Band „Ever Mind“ mit ihren eigenen Kompositionen im Alternative-Rock-Stil und gaben mächtig Gas auf der Bühne. Dabei kamen die Stücke von Mirja Blötz (Gesang), Jan Dietrich (Leadgitarre), Mark Brühne (Rhythmusgitarre), Philip Klostermeyer (Bass) und Julian Diener (Schlagzeug) sehr gut beim Publikum an, sodass sich die Gruppe aus Osterode als guter Aufwärmer für das Fest erwies. Für eher ruhigere Klänge sorgte die Band „Only Pretending“, die Songs bekannter Rock-Größen mal rockig, mal im Balladen-Stil vortrug.
In ihrem ganz eigenen Stil bot die Band, bestehend aus Melli Mau (Gesang), Markus Mau (Akustik Gitarre), Martin Schnella (Akustik- und E-Gitarre), Fabian Gödecke (Cajon, Drums) und Niklas Kahl (Percussion) unter anderem die Stücke „Photograph“ von Ed Sheeran, „With Or Without You“ von U2 und „Hold The Line“ von Toto. Bei einigen Stücken wurde die Band von Musikern der Band Tilly B. unterstützt.
Höhepunkt des Abends war jedoch der Auftritt der Gruppe „Einstellungssache“, die ein abwechslungsreiches Programm im Gepäck hatte. Neben Interpretationen von „Ein Kompliment" der Sportfreunde Stiller, „Elevation" von U2 und „Tage wie diese" von den Toten Hosen boten die fünf Musiker auch Stücke von Bon Jovi und Guns ‘n’ Roses. Zu der Band aus Förste gehören Holger Dunemann, Kai Herrmann, Silas Freye, Benni Walter und Thilo Krohe, die viel Durchhaltevermögen bewiesen und bei guter Stimmung aller Beteiligten über drei Stunden lang bis in die frühen Morgenstunden spielten.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 7.Jni 2016