Große Lieder, Humor und Charme

Francine D. und Andy Maine begeisterten mit Klassikern der Musikgeschichte im Gasthaus Mönchsklause. (Foto: Niemann)

Travestiekünstlerinnen Andy Maine und Francine D. begeistern beim Sommertraum

15 Zentimeter hohe Absätze, glitzernde Abendkleider, Perücken und ein opulentes Make-up ließen am vergangenen Samstag einen Hauch von Glamour in die Gaststätte „Mönchsklause“ in Badenhausen einziehen.

Bereits zum dritten Jahr infolge hatten die Inhaber Ruth und Bernd Schütte ihre Abend-Veranstaltung unter dem Motto Sommertraum in Kombination mit einer Travestie-Show und einem Buffet organisiert, bei der wieder jeder Platz besetzt war.
Die Eröffnung übernahm die Travestiekünstlerin Andy Maine aus Hannover, die nicht nur die Gäste draußen unter dem Pavillon begrüßte, sondern sich auch an die, die im Anbau der Gaststätte saßen, mit den Worten wandte: „Schönen guten Abend auch ins Gepäcknetz“. Die Künstlerin, die schon seit etlichen Jahren auf der Bühne steht, spielte gekonnt mit jeder Menge Wortwitz und kam sehr sympathisch rüber, da sie auch immer den persönlichen Kontakt zum Publikum suchte und für viel Gelächter sorgte. Da es an dem Abend auch sehr warm war, sagte Maine zu einer Besucherin: „Möchtest Du ein Foto, Schätzchen? Dann mach es jetzt, nachher sieht es anders aus“.
Anschließend stellte Maine Francine D., ebenfalls aus Hannover, vor. Beide seien seit 20 Jahren befreundet, hätten jedoch noch nie gemeinsam auf der Bühne gestanden. Zur Eröffnung sangen die beiden „Quando, Quando“ von Toni Renis zusammen. Da Zarah Leander für Travestiekünstler die Sängerin schlechthin sei, wie Francine D. sagte, durften natürlich auch die Stücke „Nur nicht aus Liebe weinen“ und „Kann denn Liebe Sünde sein“ fehlen. Dabei erzählte die Künstlerin auch einige Anekdoten aus dem Leben der Leander, die nicht nur sehr selbstbewusst sondern auch sehr schlagfertig gewesen sein muss.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 1. Juli 2016.