Jesus kam unter Autobahnbrücke zur Welt

Szene aus dem modernen Krippenspiel.

Modernes Krippenspiel in der St.-Martin-Kirche zu Badenhausen / Viel Applaus für Vorkonfirmanden

Pastor Thomas Waubke hatte zusammen mit den Vorkonfirmanden aus Badenhausen und Windhausen in die St. Martin-Kirche zu Badenhausen zu einem Gottesdienst geladen, in dessen Mittelpunkt ein modernes Krippenspiel stand.

Denn die Jugendlichen hatten sich überlegt, wie das Krippenspiel im Jahr 2013 aussehen könnte und dies in Szene gesetzt. So war Josef ein Stuntman und die schwangere Maria Krankenschwester, beide lebten in Berlin. Die Engel entpuppten sich als Security-Leute, und Jesus kam unter einer Autobahnbrücke zur Welt.
So kam es in der gut besuchten St. Martin-Kirche in Badenhausen dazu, dass der Altarraum nach Berlin verlegt wurde, wo Josef den Anruf erhielt, dass er nicht zur Volkszählung nach Betlehem gehen sollte, sondern einen Job in dem größten Stadtteil Potsdams, in dem Medienstandort Babelsberg kriege könnte. Da Maria nicht allein in der Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland bleiben wollte, machten sich beide auf den Weg nach Babelsberg. Doch sie bekamen nicht einmal in irgendeiner Jugendherberge eine Unterkunft, weil Tagungen und Messen auf dem Plan standen. Einen Stall gab es in dem Stadtteil auch nicht.
Als plötzlich die Wehen einsetzen, suchten beide Schutz unter einer Autobahnbrücke. Unter einer anderen Brücke waren drei Obdachlose, die sich vorrechneten, was sie am Tag eingenommen hatten. Es war zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben. Während sie noch im Gespräch vertieft waren, tauchten zwei Halbstarke auf. Bevor die aber Unheil anstellen konnten, schritten die Security-Leute ein. Die beiden Großmäuler verschwanden und die drei Waisen erhielten den Auftrag zur Autobahnbrücke zu gehen.
Dort waren mittlerweile auch Politiker aufgetaucht, die von der Geburt dass Jesu erfahren hatten. Sie hatten aber weder Myrrhe, noch Weihrauch dabei. Vielmehr überreichte der eine Bargeld, der andere einen Bausparvertrag. Damit war das Krippenspiel 2013 beendet und erhielt nicht enden wollenden Beifall. Schließlich hätte es ja wirklich in der heutigen Zeit so aussehen können, in der übrigens auch Josef sein Kind im Arm hielt.