Kaltblüter holt sich die Wandertrophäe beim Sösepokalritt

Die Sieger der einzelnen Disziplinen zusammen mit dem Sösetalteam und einigen der Pferde. (Foto: Bordfeld)

66 Groß- und Kleinpferde sowie Ponys und ein Kaltblüter nahmen an der Veranstaltung teil

Badenhausen (pb). Beim bereits siebenten Sösepokalritt, welcher traditionsgemäß von der Sösetalranch in Neuhütte, Badenhausen, gestartet wurde, nahmen 66 Groß- und Kleinpferde sowie Ponys und ein Kaltblüter teil. Der Kaltblüter „Valesko“ war zusammen mit seiner Reiterin Jeniffer Krell gekommen, um die 20-Kilometer-Strecke unter die Hufe zu nehmen. Auch wenn er unter 31 Mitstreitern als 17. zurückkehrte, war ihm und seiner Reiterin der Wanderpokal sicher. Denn wann ist schon mal so ein Schwergewicht beim Distanzreiten zu sehen?
Auf der Strecke, die 40 Kilometer durch die Gemarkung Osterode, Eisdorf, Förste, Windhausen, Badenhausen und Katzenstein führte, sorgte aber auch ein Pony für großes Aufsehen, welches in letzter Sekunde angemeldet wurde. Denn es startete mit Laura Hamann im Sattel als einziges Pony auf dieser Strecke. Damit hatte es nicht nur die beste Zeit der kleinsten Pferde erritten, sondern war so schnell, dass es in der Gesamtwertung dieser Strecke den dritten Platz erreicht hätte.
Bei den Großpferden holte sich Lutz Belzer mit seinem Galopper vor Anja Breit und Siri-Nina Töpperwien den ersten Platz. Auf der 20-Kilometer-Distanz starteten neben den Ponys auch Klein- und Großpferde. Bei den Kleinsten sicherte sich Katrin Riehn vor Gaby Ehrenberger und Lara Gebhardt die Siegestrophäe. Bei den Kleinpferden war es Michelle Bauermeister vor Fabienne Feldgiebel und Aline Minde. Bei den Großpferden kam Walter Nüsse vor Nele Töpperwien und Christine Mügge mit seinem Pferd auf den ersten Platz.
Übrigens ging niemand leer aus. Die jeweils ersten Drei erhielten einen Pokal und – wie alle anderen auch – eine Tasse. Außerdem gab es dank der großen Sponsorenzahl für jeden noch einen weiteren Preis. Am Ende wurde allen Reiterinnen und Reitern für ihr Kommen aus vielen Gebieten Niedersachsens und anderen Bundesländern und dem gesamten Sösetalteam für deren nie enden wollende Unterstützung gedankt.