Motocross-Cup ist feste Größe

Jedes Jahr im September veranstaltet der RTC Northeim seinen traditionellen Motocross-Niedersachsencup, der mehrere hundert Besucher begeistert. (Foto: Niemann)
 
Der RTC besteht seit 50 Jahren (von links). Vorsitzender André Frank, Nachwuchsfahrer Reino Mende, Gründungsmitglied Friedel Friedhoff und Michael Jahn (2. Vorsitzender). (Foto: Privat)

RTC Northeim blickt auf 50 Jahre seines Bestehens zurück / Pächter des Areals bei Badenhausen

Im August dieses Jahres konnte der Rallye-Touring-Club (RTC) Northeim, der Pächter des etwa 3,5 Hektar großen Geländes in der Feldmark von Badenhausen ist, auf 50 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.

Das Jubiläum wurde gebührend mit zahlreichen Mitgliedern und Freunden des Vereins in der Partyscheune gefeiert. Zu den Gründungsmitgliedern im Jahr 1966 gehörten Walter Koch, Werner Junge, Helmut Nachtwey, Wilhelm Kirleis, Gerhard Wäldin, Eberhard Dohrmann, Dieter Junge und Rolf Grundmann. Zum ersten Vorsitzenden wurde damals Walter Koch gewählt.
Ziel dieses neu gegründeten Ortsclubs, dessen Dachverband der ADAC ist, war es, mehr aktiven Motorsport zu betreiben und die Erhöhung der Fahrtüchtigkeit als Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr. Ebenso standen und stehen auch heute noch touristische Veranstaltungen und die Jugendarbeit beim RTC im Vordergrund. Dass die Gründungsmitglieder mit ihren Interessen nicht alleine dastanden, habe sich recht schnell gezeigt, so der 1. Vorsitzende André Frank aus Gittelde, denn schon nach kurzer Zeit habe der Verein mehr als 80 Mitglieder gehabt. Heute sind 100 Mitglieder im RTC, davon rund 20 Jugendliche und 30 aktive Fahrer in der Sparte Motocross. Seit der Gründung organisierte der Verein zahlreiche Events und nahm auch erfolgreich an Wettbewerben teil.
Zu einer festen Größe ist auch der Motocross-Niedersachsencup geworden, der jedes Jahr am ersten Wochenende im September für zwei Tage auf dem Gelände an der Kreisstraße 31 in der Feldmark von Badenhausen stattfindet. Seit 2006 hat der RTC dieses etwa 3,5 Hektar große Gelände von einem Landwirt gepachtet. Für Motocross-Fans ist die Veranstaltung ein Höhepunkt des Jahres und zieht jedes Mal mehre Hundert Besucher an. Rund 130 Fahrer aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg bis hin zur Niederländischen Grenze zeigen dabei ihr Können auf den Gelände-Maschinen. Für die Durchführung der Rennen an beiden Tagen verfügt der RTC über eine Baugenehmigung des Landkreises Osterode, die dem Verein die Veranstaltung einmal im Jahr genehmigt. Trainings dürfen jedoch außerhalb dieser beiden Tage nicht durchgeführt werden, berichtet der Vorsitzende. In den vergangenen Jahren seien auch nie Beschwerden über Lärm an den Verein herangetragen worden, so Frank, der damit auf den Kommentar eines Badenhauseners Bezug nimmt, der sich auf der jüngsten Ortsratssitzung über Trainingslärm beschwerte. „Von Seiten des RTC ist kein offizielles Training angewiesen“, so Frank, „wir sind gerade mit dem Landkreis und der Gemeinde Bad Grund im Gespräch, um für ein paar Trainingstage im Jahr eine Genehmigung zu erhalten“. Dabei muss erwähnt werden, dass das Gelände am Ende der Badenhäuser Feldmark in der Nähe der Kreisstraße 31 zwischen Teichhütte und Eisdorf liegt und keine direkten Nachbarn in der Nähe wohnen. Bereits vor einigen Jahren hatte der RTC eine Änderung des Flächennutzungsplans beantragt, um das Areal offiziell als Sportstätte nutzen zu können und somit auch dort trainieren zu dürfen. Dies wurde jedoch damals vom Badenhausener Ortsrat im Zuge einer Anhörung abgelehnt.