SPD-Abteilung Badenhausen stellt Kandidaten für Ortsratswahl

Sie stellen sich der ersten Ortsratswahl (von links): Erich Sonnenburg, Walter Lagershausen, Rosina Passauer, Peter Kalla, Uwe Lagershausen, Dieter Koch, Florian Panknin und Dietmar Oppermann (auf dem Bild fehlen: Sebastian Boldt und Wolf-Rüdiger Just). (Foto: Bordfeld)

Der erste Vorsitzende, Erich Sonnenburg, gab das Ergebnis nach geheimer Wahl bekannt / Plätze eins bis zehn bestimmt

Im Mittelpunkt der jüngsten Versammlung der SPD-Abteilung Badenhausen stand die Benennung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Ortsratswahl, welche im kommenden Jahr am 20. Januar stattfindet. Das Ergebnis gab der erste Vorsitzende, Erich Sonnenburg, nach geheimer Wahl bekannt. Auf die Plätze eins bis zehn wurden bestimmt: Erich Sonnenburg, Rosina Passauer, Sebastian Boldt, Uwe Lagershausen, Dietmar Oppermann, Dieter Koch, Wolf-Rüdiger Just, Florian Panknin, Walter Lagershausen und Peter Kalla.
Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war das anstehende Wahlprogramm. Um die Bürger über die SPD Badenhausen zu informieren, soll ein Flyer in Auftrag gegeben werden, auf dem neben der Kandidatenaufstellung auch zu lesen sein wird, dass das Wahlprogramm von 2011 weitergeführt wird.
Durch den Tod von Jens Hummel ist der Posten des zweiten Vorsitzenden vakant. Nach kurzer Diskussion erklärte sich Dietmar Oppermann bereit, das Amt zu übernehmen. Die Wahl dazu wird auf der Jahreshauptversammlung im Februar 2013 erfolgen.
Danach gab Florian Panknin als Vorsitzender der Samtgemeinde Bad Grund einen Einblick in die derzeitige Arbeit von SPD-Ortsverein und Samtgemeinderatsfraktion. Der Umwandlungsprozess der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde befinde sich in der Zielgeraden. In Ortsverein und Fraktion werde daher intensiv an einem Entwurf für die Hauptsatzung der künftigen Ortschaft gearbeitet. Die Aufgaben der Ortsräte würden ebenso diskutiert wie die Zuweisung von Finanzmitteln. Die SPD arbeite dabei übergreifend in Gemeinderäten und Samtgemeinderat zusammen, um eine zukunftsfähige Regelung zu finden, die den Interessen aller Beteiligten gerecht wird. Panknin kam auch auf das Thema „Kreisfusion“ zu sprechen. Der Ortsverein beteilige sich auf Kreisebene kritisch an der Debatte. Denn in einer so komplexen Angelegenheit sei es schwierig, einen Interessenausgleich zu finden. Letztendlich gebe es bei beiden Alternativen keine eindeutig richtige oder falsche Wahl. Die Entscheidung für eine der beiden Möglichkeiten hänge immer vom Blickwinkel des Betrachters ab. Wichtig sei festzuhalten, dass sich die SPD auf Kreisebene nicht „gegen“ Goslar sondern zunächst „für“ Northeim und Göttingen entschieden habe.
Bei den Berichten aus der Fraktion in der Gemeinde und der Samtgemeinde kam auch der Ausbau der Straße Am Johannisborn auf den Tisch. Denn diese Maßnahme brächte Problematik im Schülertransport und in der Parkplatzsituation mit sich. Beides sei aber in absehbarer Zeit wieder im grünen Bereich. Und schließlich ging es darum, dass im Rat Badenhausen Dieter Koch für Jens Hummel nachgerückt ist.