Stehende Ovationen für Ulrich Römermann

Die geehrten, beförderten und gewählten Mitglieder der Feuerwehr Badenhausen mit dem Kommando der Wehr sowie Persönlichkeiten aus Politik und Verwaltung. (Foto: Bordfeld)

Feuerwehr Badenhausen blickt auf ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr zurück

Ulrich Römermann, der nach seiner über 30 Jahre währenden Tätigkeit im Ortskommando der Freiwilligen Feuerwehr Badenhausen sowie ebenfalls über 30-jähriger Tätigkeit als Kreisausbilder, wurde mit stehenden Ovationen seiner Kollegen in die Altersabteilung verabschiedet. Im Gegenzug dafür übergab Jugendfeuerwehrwart Dennis Giesecke drei Mitglieder an die Einsatzabteilung der aktiven Wehr.

Zuvor standen noch diverse Reden, Ehrungen, Beförderungen und Wahlen auf der Tagesordnung. Ortsbrandmeister Jürgen Rosenthal ließ in seinem Jahresbericht durchblicken, dass die Badenhäuser Wehr insgesamt 25 Mal ausrücken musste. Sturmschäden, bei denen unter anderem entwurzelte Bäume von Straßen und Schienen entfernt wurden, hätten ebenso ihren Einsatz gefordert, wie ein Pferd, das nicht mehr allein aus einem Graben herauskam.

Außerdem habe eine bislang unbekannte Person schon mehrfach unter fremden Namen Brände gemeldet, die es allerdings nicht gab. So seien beispielsweise alle Wehren der Gemeinde Bad Grund ausgerückt, als während des Konfirmationstages in Badenhausen ein anonymer Alarm einging.

Insgesamt hatte die Wehr 350 Einsatzstunden zu verzeichnen. Zusätzlich wurden noch rund 1900 Stunden in die Ausbildung investiert. Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung werde insbesondere an der FTZ Katzenstein geleistet. Die ehrenamtlichen Ausbilder vermittelten dort in verschiedenen Lehrgängen das nötige und wichtige Grundwissen.

Als besonderen Erfolg im vergangenen Jahr wertete Rosenthal den „Tag der offenen Tür“ bei dem sich die Feuerwehr einem interessierten Publikum präsentierte.
Jugendwart Dennis Giesecke ließ ebenfalls die Aktivitäten der Nachwuchsabteilung im zurückliegenden Jahr Revue passieren, der zurzeit sieben Mädchen und elf Jungen angehören. Zusammen habe man insgesamt 1050 Stunden abgeleistet, die sich in 453,5 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 596,5 Stunden für die allgemeine Jugendarbeit aufteilten. Zu den Aktivitäten zählten unter anderem die Teilnahme am Umwelttag der Gemeinde, des Gemeindewettbewerbs in Badenhausen, der Kreiswettkämpfe in Förste und natürlich am „Tag der offenen Tür“ der eigenen Feuerwehr. Außerdem habe man zusammen mit den Kindern einen Ersten-Hilfe-Kurs durchgeführt.

Für das laufende Jahr planen die Nachwuchsbrandschützer eine Fahrt zur Berufsfeuerwehr nach Göttingen sowie die Teilnahme an den Kreis- und Gemeindewettkämpfen.Im Anschluss an die Berichte von Rosenthal und Giesecke meldeten sich die Gäste zu Wort. Den Reigen eröffnete der stellvertretende Gemeindebrandmeister Thomas Wenzel. Er erinnerte unter anderem daran, dass die Ausbildung im Digitalfunk fast abgeschlossen und die Umstellung des Einsatzstellenfunks auf die digitale Technik erfolgt sei.

Bürgermeister Harald Dietzmann erläuterte, dass man sich 2014 mit vielen schwierigen Themen „herumgeschlagen“ musste, die am Ende aber professionell gelöst worden seien. So hätte es beispielsweise im Rahmen der Löschwasserversorgung umfassende Ortsbesichtigungen mit Vertretern der Ortsfeuerwehren und der Verwaltung gegeben.

Insgesamt betrachtet sei die Löschwasser-Versorgung zwar gewährleistet, könnte aber verbessert werden. Deswegen werde man im „Arbeitskreis Feuerwehren“ ein Konzept erarbeiten, welches sich mit Kosten, Prioritäten und der Umsetzungsfolge befassen wird.

Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg dankte den Einsatzkräften für deren Engagement zum Gemeinwohl. Zudem brachte er seine Freude über die Leihgabe von historischen und aktuellen Einsatzbekleidungen für das Heimatmuseum sowie die Leihgabe der alten Löschspritze von 1926 zum Ausdruck.
Pastor Thomas Waubke schloss sich den Worten seiner Vorredner an, und stellte klar, dass die Wehr Badenhausen sehr gut aufgestellt ist. Dies wisse er nicht zuletzt daher, weil er und seine Familie im vergangenen Jahr insgesamt viermal im Zuge von Übungsdiensten gerettet wurden. Abschließend dankte er der Feuerwehr für ihr kraftaufreibendes Handeln.

Ehrungen: Denis Giesecke und Marco Rosenthal wurden für ihre bereits 25 Jahre währende Mitgliedschaft geehrt. Felix Römermann erhielt die goldene Ehrennadel der Feuerunfallkasse (FUK) für seine Verdienste als Sicherheitsbeauftragter. Horst Erhardt durfte sich über das Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 50-jährige Mitgliedschaft freuen.

Beförderungen: Inken Rosenthal (Feuerwehrfrau), Florian Ehrenberg und Janis Sticklorat (Oberfeuerwehrmann), Jessica Rosenthal (Oberfeuerwehrfrau), Martin Albrecht (Hauptfeuerwehrmann), Dennis Giesecke (Oberlöschmeister) und Rüdiger Alff (Erster Hauptlöschmeister).
Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr: Marcel Schumacher, Gerrit Weber und Fabio Rosenthal.
Wahlen: Stefan Armbrecht (Gerätewart), Peter Beulshausen (Schriftführer), Daniel Großpietsch (Atemschutzgerätewart) und Kristin Rosenthal (Kassenrevisorin).
Mitgliederbestand: 37 Einsatzkräfte in der aktiven Wehr, 14 Mitglieder der Altersabteilung, vier Ehrenmitglieder, vier Mitglieder in der aktiven Reserveabteilung sowie 265 fördernde Mitglieder.