TSG Badenhausen kann Heimvorteil nicht nutzen

Gegen Grün-Weiß Parensen mit 17:18 denkbar knapp unterlegen

Badenhausen (pü). Ihren Heimvorteil nicht nutzen konnten die Herren der TSG Badenhausen gegen Grün-Weiß Parensen. Badenhausen begann die Partie relativ unkonzentriert und lag Mitte der ersten Halbzeit mit 3:5 hinten. Bis zum Halbzeitpfiff wandelte der Gastgeber den Rückstand in eine knappe 7:6-Halbzeitführung. Die zweiten 30 Minuten waren ein Spiegelbild des ersten Durchgangs. Parensen spielte zwar nicht besser, nutzte seine Chancen aber weitaus effektiver und führte nach 45 Spielminuten mit 14:10 Toren. Zu diesem Zeitpunkt sah es nach einer deutlichen Heimschlappe aus. Der Gastgeber raffte sich noch einmal auf, traf viermal in Folge und drehte einen 13:15-Rückstand in einen 17:15-Vorsprung. Da zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Minuten zu spielen waren, sollten eigentlich beide Punkte eingefahren werden. Die letzten Minuten gehörten allerdings wieder den Gästen. Parensen traf binnen 180 Sekunden dreimal ins gegenerische Tor und verließ mit einem 18:17-Erfolg die Spielfläche. Eine Niederlage, die sich Badenhausen quasi selbst zugefügt hat. Wer in 60 Minuten circa 20 100-prozentige Torchancen auslässt, muss sich am Schluss nicht wundern, wenn die Gäste die Punkte mit nach Hause nehmen. – Für Badenhausen waren erfolgreich: C. Sonnenburg (5), C. Mischok (3), F. Rohrmann (3), D. Eckel (2), T. Haase (2), M. Gründel (1), M. Mai (1).
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer bei der Partie der weiblichen A-Jugend gegen die HSG Rosdorf/Grone II. In den ersten 30 Minuten spielte der Gastgeber gut mit. Er ließ sich durch einen zwischenzeitlichen 3:5-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und führte zum Seitenwechsel verdient mit 10:9 Toren. Im zweiten Durchgang konnte das Team an die in den ersten 30 Minuten gezeigte Leistung zu keinem Zeitpunkt nur annähernd anknüpfen. Der Gast traf achtmal in Folge. Die Partie war beim Stand von 11:19 schon entschieden, ehe die Badenhäuser Spielerinen die Gästetorfrau noch einige Male überwinden konnten. Rosdorf/Grone II hatte allerdings wenig Mühe, das Spiel sicher mit 23:14 für sich zu entscheiden. Die Badenhäuser Spielerinnen haben im ertsen Durchgang bewiesen, dass sie eigentlich mit ihren Gegnern mithalten können, doch fehlt einfach die Konstanz über die gesamte Spielzeit. – Für Badenhausen trafen: L. M. Galke (3), M. Hennig (3), A. Rentzsch (3), K. Nagerski (2), S. Galke (1), V. Rosenthal (1), S. Töpperwien (1).
Im Duell der Kellerkinder hatten die Spielerinnen der TSG Badenhausen Heimrecht gegen die ebenfalls noch punktlosen Spielerinnen des MTV Osterode. In einer recht niveauarmen Partie war der Gastgeber die bessere Mannschaft. Bereits zum Seitenwechsel führten die Spielerinnen mit 7:3 Toren. In den zweiten 25 Minuten fielen noch weniger Tore, doch der 10:4-Heimerfolg geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Durch diesen Sieg konnten die Badenhäuser Spielerinnen die „Rote Laterne“ an den MTV Osterode abgeben. – Die Treffer für Badenhausen erzielten: L. Anders (5), A. Rentzsch (3), S. Töpperwien (2).