SV  Scharzfeld gewinnt Badenhäuser Fair-Play-Cup

Da konnte sich Bad Grunds Keeper noch so anstrengen, gegen den TuSpo II gab es ein 0:3.
 
Turniersieger SV Scharzfeld lieferte sich ein hartes Duell mit dem SSV Neuhof, das letztlich 3:3 endete.

Hallenturnier: Im Finale 1:0-Sieg über den TuSpo Petershütte II / Osteroder Reserve sichert sich Rang drei

Mit einem Sieg des SV Scharzfeld endete die 4. Auflage des Fair­play-Cups des VfL Badenhausen. Im Endspiel bezwangen die Scharzfelder nach ihrem 2:1 in den Gruppenspielen zum zweiten Mal die Reserve des TuSpo Petershütte, diesmal 1:0. Platz drei sicherte sich der VfR Osterode II mit einem 2:0 über die U19 des TuSpo, ebenfalls eine Partie, die es bereits in der Gruppenphase mit gleichem Sieger gab. Als fairste Mannschaft wurde der TSC Dorste ausgezeichnet.
Insgesamt waren es zehn Teams, die in der Sporthalle in Badenhausen mit Rundum-Bande in zwei Gruppen um den Einzug ins Halbfinale kämpften. Allerdings vergaß so manches Team zwischendurch leider schon einmal den Titel des Turniers und stellenweise mussten die Schiedsrichter einige Zeitstrafen aussprechen. Besonders Checks an der Bande ahndeten die Referees rigoros. Besonders in den letzten Gruppenspielen, als es bei dem einen oder anderen Duell noch einmal um die Wurst ging, gab es doch die eine oder andere Grätsche zu viel. Doch letztlich ging es ohne große Verletzung ab.
In Gruppe A dominierte der VfR Osterode II. Förste und die A-Jugend des TuSpo Petershütte wurden jeweils 4:1 bezwungen, dazu Unentschieden gegen Gastgeber Badenhausen und den TSC Dorste langten zum Gruppensieg. Aufgrund der mehr erzielten Treffer schaffte der TuSpo-Nachwuchs Platz zwei und den Sprung ins Halbfinale vor dem VfL Badenhausen. Beide Teams hatten sich unentschieden getrennt, beide kamen auf fünf Zähler. Doch hatte die Jugend 8:8 Tore, Badenhausen nur 4:4. Dorste wurde Gruppenletzter, allerdings auch nur wegen des Torverhältnisses hinter dem ebenfalls vier Zähler aufweisenden SV Förste.
Dabei war für die Jugend des TuSpo eigentlich mehr drin, hätte sie ihre Emotionen besser unter Kontrolle und würde sich rein auf Fußball besinnen. Denn technisch kann die Mannschaft einiges, wie nicht zuletzt der letzte Auftritt gegen Dorste belegte, wo sie sich im letzten Spiel noch Platz zwei eroberten. Aber selbst da wurde stellenweise aus Übereifer zu heftig eingestiegen. Auch die Partie gegen den VfR II bot eigentlich beste Vorraussetzung zum Topspiel des Tages zu werden, doch mit Zeitstrafen brachte sich die Jugend aus dem Rennen und dem VfR einen 4:1-Sieg. So war eine der besten Partien die zwischen Förste und Badenhausen. Schnell ging es hin und her, so gut wie kein Foul war zu pfeifen, eine Vielzahl Latten- und Pfostentreffer verhinderten Tore. Am Ende hatte Förste das glückliche Ende für sich und traf kurz vor Ende zum 1:0.
In der zweiten Gruppe dominierte Turniersieger Scharzfeld. Sie zeigten sich ballsicher und geduldig. Freiheit, Bad Grund und die Reserve des TuSpo wurden allesamt geschlagen, lediglich gegen den SSV Neuhof gab es in einer unnötig harten Partie ein 3:3. Dabei hatten beide Teams eigentlich genug Qualität, um sich auch spielerisch zu behaupten.
Das spektakulärste Tor des Tages gelang sicher der Viktoria aus Bad Grund. Nach wenigen Sekunden in der Partie gegen den FC Freiheit jagte Bad Grund den Ball zu einem Wembley-Tor unter die Latte. Nur wenige Sekunden später schloss Bad Grund einen mustergültigen Konter zum 2:0 ab. Doch Freiheit raffte sich auf und schaffte noch das 2:2. Es sollte für beide Mannschaften der einzige Punkt im Turnierverlauf bleiben. Das entscheidende Spiel um Platz zwei fand hier bereits früh zwischen Neuhof und TuSpo II statt. Hier zeigte Petershütte eine sehr starke Vorstellung und ließ Neuhof nicht den Hauch einer Chance. Beim 3:0 der TuSpo-Reserve schoss Neuhof trotz seiner guten Spieler nicht einmal ernsthaft auf das gegnerische Gehäuse.
Die Halbfinals waren recht klare Angelegenheiten. Scharzfeld fertigte den TuSpo-Nachwuchs 5:2 ab, im Duell der Reserven siegte die des TuSpo 3:1 über die des VfR.
„Das Turnier war sehr gut besucht, die große Tombola wurde prima angenommen“, zeigte sich Georges Mikhail vom VfL Badenhausen recht zufrieden. Zumal nun nach zwei Erfolgen von Northeim und dem VfR Osterode II im letzten Jahr nun mit dem SV Scharzfeld ein dritter Name auf den Siegerpokal kommt.