Windhäuser Turnier ein voller Erfolg

Die E-Jugend des ausrichtenden FC Windhausen zusammen mit dem geehrten Jugendleiter Bernd Rösnick und dem Mädchenbeauftragten im Kreis Osterode Peter Dzimalle. (Foto: Benger)

FCrichtete in Badenhausen ein spannendes E-Jugendfußball-Indoor-Spektakel aus

Badenhausen / Windhausen (rb / pb). Der FC Windhausen hat jetzt in der Großturnhalle in Badenhausen ein Turnier für E-Jugendmannschaften durchgeführt, das sich als spannend erweisen sollte. In zwei Gruppen kämpften die Teams von Merkur Hattorf II, TuSpo Petershütte II, Sösetal II und FC Windhausen sowie die Mannschaften von Sösetal I, der JSG Wulften/Bilshausen II, der JSG Badenhausen/Gittelde, des SV Viktoria Bad Grund und der SG Bad Sachsa/Südharz II sowie die E-Juniorinnen von Eintracht Northeim um Punkte.
In den Halbfinalspielen standen sich die E-Juniorinnen von Eintracht Northeim und die Mannschaft Sösetal I sowie von Badenhausen/Gittelde und Hattorf gegenüber. In zwei hochklassigen Spielen qualifizierten sich Merkur Hattorf und die JSG Sösetal jeweils durch ein knappes 1:0 für das Finale. Für Northeim und Badenhausen/Gittelde blieb immerhin das „kleine Finale“. Dieses konnte Badenhausen/Gittelde für sich entscheiden und erreichte damit den 3. Platz.
Von den zahlreichen Zuschauern war aber der Respekt für die reine Mädchenmannschaft des Eintracht Northeim groß, die sich als einer der stärksten Teams des Turniers zeigte.
Das Finale war sehr ausgeglichen und musste im Siebenmeter-Schießen entschieden werden. Hierbei hatte die Mannschaft von Merkur Hattorf das entscheidende Quäntchen Glück und wurde nicht unverdient Turniersieger.
Bei der Siegerehrung gab es übrigens nur Gewinner, denn neben den Pokalen für die Mannschaften erhielt jedes Kind eine Medaille und einen Gutschein einer „amerikanischen Imbisskette“. Eine besondere Überraschung hatte noch der Mädchenreferent des Kreises Osterode, Peter Dzimalle, parat: Da der FC Windhausen in der letzten Saison erstmals eine reine E-Juniorinnen- Mannschaft im Kreis Göttingen gemeldet hatte, überbrachte er für die Mädchen des FC jeweils ein tolles rundes Leder. Für den Jugendleiter des FC, Bernd Rösnick, gab es zudem einen Fair-Play-Preis: Die Juniorinnen aus Bad Lauterberg verzichteten freiwillig auf ihre volle Mannschaftsstärke. Dieses wurde von Rösnick mit besonderer Anerkennung bei der Staffelleitung gemeldet.