Beese und Bellanger seit 60 Jahren dabei

Ortsbrandmeister Martin Milke mit den beiden Neu-Feuerwehrmännern Dietmar Schell und Jan Sue sowie den zum Oberlöschmeister beförderten Tobias Lühmann.
 
Ortsbrandmeister Martin Milke (links) und Stellvertreter Tobias Lühmann (rechts) mit den geehrten Michael Peuke (25 Jahre), Ulrich Beese (60 Jahre), Friedrich Bellanger (60 Jahre) und Werner Schiewe (50 Jahre).

Freiwillige Feuerwehr zeichnet langjährige Mitglieder aus / Neue Tragkraftspritze erhalten

Ulrich Beese und Friedrich Bellanger wurden im Verlauf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bilderlahe für stolze 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Immerhin 50 Jahre ist Werner Schiewe den Brandschützern treu und für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Michael Peuke geehrt.
Wie bereits in der gestrigen Ausgabe berichtet, wurde der stellvertretende Ortsbrandmeister Tobias Lühmann zum Oberlöschmeister befördert, Jan Sue und Dietmar Schell wurden außerdem zu Feuerwehrmännern ernannt.
Neben den Ehrungen und Beförderungen stand der Tätigkeitsbericht für das abgelaufene Jahr im Blickpunkt. Den trug in bewährter Manier Ortsbrandmeister Martin C. Milke vor. Im Jahr 2013 wurde auch in Bilderlahe mit dem im gesamten Stadtgebiet einheitlich eingeführten Standardeinsatzausbildungskonzeptes begonnen. Dieses Konzept begleitete die Wehr durch das komplette Jahr. Alles in allem führte die umfangreiche Ausbildung dazu, dass Martin C. Milke als Abschluss eine Einsatzübung durchführen konnte, um den Leistungsstand des SER-Konzeptes zu prüfen.
Die Einsatzübung wurde relativ kurzfristig durchgeführt, was darauf zurückzuführen war, dass die beiden Autobahnbrücken zeitgleich erneuert werden und Milke den Fall der Fälle austesten wollte, nämlich wie der Informationsfluss zwischen der Bauleitung und der Feuerwehren funktioniert.
Innerhalb des Dorfes wurde sich ebenfalls engagiert. So wurde der Maibaum aufgestellt, auf dem Beerenfest zeichnete die Feuerwehr für den Getränkestand verantwortlich und beim Pokalschießen der örtlichen Vereine und Verbände belegte das Team der Feuerwehr den 1. Platz.
Bedeutsam war auch die Versammlung zur Gründung eines Vereins der Ortsfeuerwehr Bilderlahe am 30. November. Dieser Schritt war vor allem aus rechtlicher Sicht erforderlich. Die Vereinsgründung erfolgte einstimmig. Somit wird die Feuerwehr Bilderlahe im kommenden Jahr die Tagesordnungspunkte der Kasse separat abhandeln.
Im Mai dieses Jahres erhielt Martin C. Milke den Anruf, dass die Wehr ihre neue Tragkraftspritze abholen kann. „Und somit haben wir eine leistungsstarke Tragkraftspitze mit Elektro-Starter. Dafür sage ich an unseren Stadtbrandmeister und unseren Leiter des Ordnungsamtes und der Politik herzlichen Dank“, so der Ortsbrandmeister im Laufe der Versammlung. Davon Kenntnis nahmen neben Ortsbürgermeisterin Christiane Raczek auch Bürgermeister Erik Homann und der stellvertretende Stadtbrandmeister Klaus Kiehne.

Brandschutzkonzept für den Kindergarten erstellt

Gemeinsam mit dem Brandschutzbeauftragten der Kindergärten Benjamin Wagner wurde damit begonnen das bereits in den städtischen Seesener Kindergärten eingeführte Brandschutzkonzept auch für den Selbsthilfekindergarten in Bilderlahe einzuführen. Aus diesem Grund war Martin C. Milke Anfang Dezember im Kindergarten, um die Räumlichkeiten und die derzeitigen Maßnahmen bei einem Fall der Fälle zu prüfen, einen Sammelplatz mit den Erziehern festzulegen und die weitere Arbeit durchzusprechen. Als weiteren Schritt wird die Wehr am morgigen Mittwoch mittels einer Präsentation das Brandschutzkonzept den Erziehern sowie der 1. und dem 2. Vorsitzenden vorstellen. Weiter geht es dann im Jahre 2014 mit der Brandschutzausbildung und einer abschließenden Übung.
Zu den Einsätzen: Im Februar musste nach einem Autounfall auf der K 58 eine Nachsuche einer eventuell vermissten oder angefahrenen Person oder Tier durchgeführt werden. Glücklicherweise wurde durch den eingesetzten Hubschrauber der Polizei nur ein Passant gefunden, der sich als Schaulustiger entpuppte.
Auch das Thema Hochwasser ereilte in diesem Jahr wieder die Feuerwehren im Stadtgebiet. So konnten wir im Mai sowohl in Rhüden, als auch in Bornhausen Hilfe bei der Abarbeitung des Hochwassers leisten. Bereits einige Wochen später vom 8. bis 9. Juni hatte Milke einen Hochwassereinsatz in Magdeburg als Bereitschaftsführer geleitet.
Für die Aktiven, die in den Hochwassereinsätzen tätig waren, soll im kommenden Jahr eine Stiftungsnadel verliehen werden.
Im November folgte dann der traditionelle Laternenumzug des Kindergartens, der von der Feuerwehr bereits lange Jahre begleitet wird. Zu guter Letzt musste in der vergangenen Woche noch eine stadtweite Dieselölspur abgestreut werden, die durch einen Bus verursacht wurde.

Neues Fahrzeug soll in 2014 angeschafft werden

Milke abschließend: „Im kommenden Jahr soll ein neues Löschfahrzeug für uns beschafft werden. Auch hierzu haben wir viel Zeit und Überlegungen investiert und Gespräche mit unserem Stadtbrandmeister geführt. Das Fahrzeug soll in 2014 beschafft, und je nachdem, entweder Ende des Jahres oder Anfang 2015 ausgeliefert werden.“