Kurzweil und Köstlichkeiten (nicht nur) in Beerenform

Eröffnungsgottesdienst zum Beerenfest in der Grillhütte. (Foto: Stroschein)

In Bilderlahe wurde zum zwölften Mal das Beerenfest gefeiert

Nein, ein Beerensteak oder eine Beerenwurst vom Grill standen am Sonntag im Dorf am Fuße des Hebers nicht auf der kulinarischen Angebotskarte.

Noch nicht, muss man vielleicht sagen. Denn vielleicht hat diese Anregung von Pastor Thorsten Wünsche im Eröffnungsgottesdienst zum Beerenfest bei dem einen oder anderen Bilderläher ja ein offenes Ohr gefunden, und wer weiß, was die Gäste im nächsten Jahr erwarten wird.
In diesem Jahr hatten es die Vereine und Gruppen der Dorfgemeinschaft zunächst noch beim klassisch-zubereiteten Grillgut, Salaten, Pommes Frites und Waffeln belassen. Aber auch beeriges in Kuchenform und als eingemachte Marmeladen oder in flüssiger Form als Saft und Likör standen bereit, um die Gaumen der Besucher zum Kosten zu verlocken. Passend zum Tag war auch die angebotene Bananenmilch, – denn so exotisch es zunächst klingt: auch die Banane gilt botanisch gesehen als Beerenfrucht.
Um Köstlichkeiten solcher und vergleichbarer Art ging es folgerichtig auch in der Predigt von Pastor Wünsche, der Bezüge zur Bibel herstellte und diese als Rezeptbuch für ein gutes Leben anempfahl. Köstlich und kostbar im Sinne von wertvoll und hilfreich für viele Lebenssituationen sei dieses Buch der Bücher. Als praktische Handreichung für zu Hause erhielten die Besucher schließlich noch einen Rezeptzettel für einen Bibelkuchen, nach dem man sich die Zutaten aus einzelnen Bibelstellen zusammenstellen muss. Musikalisch wurde der Gottesdienst in der Grillhütte am Dorfgemeinschaftshaus übrigens vom Posaunenchor der Propstei ausgestaltet, der, so Ortsbürgermeisterin Christiane Raczek in ihrer anschließenden Eröffnungsbegrüßung, eingeladen sei, in Zukunft gerne auch häufiger nach Bilderlahe zu kommen.
So ging es pünktlich zur Mittagszeit nahtlos ins bunte Treiben vorm Dorfgemeinschaftshaus über. Die Bilderläher Gastgeber waren bestens präpariert, so dass die Schlangen nie zu lang wurden und jeder ein gemütliches Plätzchen unter der Zeltplane oder im Freien finden konnte. Nach der kulinarischen Erstversorgung fand der eine oder andere dann auch Zeit, sich an den Ständen mit beerigem Selbstgemachten umzuschauen und nach sorgfältiger Prüfung und gekonnter Fachsimpelei mit Ausgewähltem für zu Hause zu versorgen.
Auch an die jüngsten Besucher war gedacht: Fischeangeln, Perlenbasteln und eine Schminkecke sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam. Am Waldweg hinter dem Dorfgemeinschaftshaus konnten die Kinder schließlich noch beim Ponyreiten das „Glück der Erde“ erfahren.
Auch mit dem Wetter hatte man Glück: es blieb trocken und der Wechsel von brennender Sonne mit schattenspendendem Wolkendurchzug sorgte für ideale Bedingungen und längeres Verweilen der Gäste. Noch bis in die späten Nachmittagsstunden füllte sich das Festgelände mit immer neuen Besuchern, so dass auch dieses nunmehr zwölfte Bilderläher Beerenfest als gelungen bezeichnet werden kann.