SV Engelade-Bilderlahe verliert beim Abstiegsmitkonkurrenten TSG Jerstedt mit 1:3

Sebastian Eberl (rotes Trikot, rechts) greift den Matchwinner des Spiels, TSG-Stürmer Ingo Schülte-Übermühlen, an. Rechts daneben beobachtet Marcel Rohkamm die Szene. (Foto: Weihberg)
 
Moritz Oschee im Zweikampf mit einem TSG-Abwehrspieler (Nr.12), der das Kopfballduell gewinnt. (Foto: Weihberg)

Kreisliga Goslar: 1:0-Führung durch Christian Marquardt erwies sich als Strohfeuer

Am Sonntagnachmittag wurde die Kreisliga Goslar mit dem Kellerduell „Vorletzter gegen den Tabellenletzten“ im neuen Jahr fortgesetzt. Dabei legte das Team von SVE-Coach Matthias Maibaum beim vor der Partie um einen Zähler besser stehenden Vorletzten, der TSG Jerstedt, einen Traumstart hin.


Engelade / Bilderlahe (Wei.). Bereits in der neunten Minute brachte Angreifer Christian Marquardt seine Elf in Führung. Doch leider konnten die Schwarz-Weißen keinen zweiten Treffer nachlegen. Noch vor der Pause (25.) erzielten die Gastgeber mit einem Kontertor den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel legte die TSG-Elf, mit kräftiger Windunterstützung im Rücken, zwei weitere Tore (50. und 68.) zum Sieg nach. SVE-Coach Matthias Maibaum musste in diesem ersten Spiel nach der Winterpause krankheitsbedingt auf einige Akteure verzichten. Die Elf, die dann auf dem Platz stand, zeigte aber zunächst die richtige Einstellung und erspielte sich mit dem böigen Wind im Rücken leichte Feldvorteile. Der gute Beginn der Gastelf wurde auch schnell mit dem 0:1-Führungstreffer belohnt. Selcuk Dakilinc hatte sich auf der linken Angriffsseite durchgesetzt und flankte in den Strafraum. Hier nahm Christoph Merten den Ball an und legte ihn seinem besser postierten Sturmpartner Christian Marquardt auf. Dieser hatte keine Mühe, per Flachschluss aus acht Metern unten rechts ins Toreck die Führung zu erzielen. Der SVE blieb weiter am Drücker, doch allzu oft wurden gut gemeinte Pässe in die Tiefe vom Wind einfach ins Aus geweht. Pech hatte der Gast auch bei einem Freistoß (12.) von Kapitän Chris Scholz, der von der Außenlinie an die Torlatte zielte. Als in der 25. Minute die Gäste zu weit aufgerückt waren, nutzten die TSGer dies zu einem blitzsauber vorgetragenen Konter, den der wuchtige TSG-Mittelstürmer Ingo Schulte-Übermühlen mit links zum 1:1-Ausgleich abschloss. Das gab den Gastgebern natürlich Auftrieb, denn besonders nach der Halbzeitpause kamen sie mit gehörigem Schwung aus der Kabine. Jetzt hatten sie den Wind im Rücken, und es segelte eine Flanke nach der Anderen in den Engeläder Strafraum. Die Abwehr um SVE-Keeper Lars Steinhoff bekam nun mächtig Arbeit, und leider hielt man dem Druck nicht stand. Es dauerte nur fünf Minuten, dann war der Führungstreffer für die TSG perfekt. Obwohl Abwehrspieler Marcel Rohkamm am Mann stand, schraubte TSG-Mittelstürmer Schulte-Übermühlen seinen wuchtigen Körper in die Flanke, und der Kopfball schlug rechts oben im Torwinkel ein. Nach dieser Anfangsoffensive der Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte konnte sich auch wieder der SVE einige Möglichkeiten erspielen. Ein Kopfball von Sebastian Eberl (58.) ging übers Tor. Nach einer Flanke von Eberl (60.) verpassten nacheinander Moritz Oschee und der eingewechselte Marcel Polenz nur knapp. Die Spielentscheidung fiel dann in der 68. Minute durch den dritten TSG-Treffer. Nach Vorarbeit von Schulte-Übermühlen traf Kretschmer flach an SVE-Keeper Lars Steinhoff vorbei zum 3:1. In der Schlussphase der Partie versuchten die Gäste, noch einmal heranzukommen, und vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden, wenn Schiedsrichter Koska nach einem klaren Foul an Eric Gebers (82.) auf Strafstoß entschieden hätte. Leider blieb der Pfiff aus. Ansonsten aber war der Unparteiische in diesem sehr fairen Spiel mit nur jeweils einer Gelben Karte auf beiden Seiten ein ausgezeichneter Spielleiter mit seinen Assistenten. Den Engelädern kann man eigentlich nur den Vorwurf machen, dass sie vor der Pause mit Windunterstützung nicht mehr daraus gemacht hatten. So fiel nach dem Schlusspfiff auch das Fazit des SVE-Coachs Matthias Maibaum aus, der nachher einen verdienten Sieger in der TSG Jerstedt sah.

SV Engelade / Bilderlahe: L. Steinhoff, M. Apel, S. Chromik, M. Rohkamm, E. Gebers, C. Scholz, S. Eberl, S. Dakilinc (52. M. Polenz), M. Oschee, C. Merten, C. Marquardt.