SV Neuwallmoden siegt im Finale klar

Klaus Berghöfer übergibt den Siegerpokal an Neuwallmodens Kapitän Timo Rewitz (links). (Foto: bo)
 
Die beiden Turniertorschützenkönige, links Meiko Coym (SVN) und rechts Daniel Schroppe (SV Engelade/Bilderlahe), beide trafen viermal. (Foto: bo)
 
Schiedsrichter Hans-Jörg Schmalstieg (links) mit den beiden Ü-40 Mannschaften der SG Bornhausen/Engelade-Bilderlahe und der SG Harriehausen/Bad Gandersheim. (Foto: bo)

Sportwoche Bilderlahe: 7:1 im Endspiel über Gastgeber SV Engelade/Bilderlahe / Meiko Coym und Daniel Schroppe Torschützenkönige

Am Sonnabendnachmittag wurden auf dem Sportplatz in Bilderlahe die Finalspiele um den erstmals ausgetragenen Edeka-Berghöfer-Pokal vom SV Engelade/Bilderlahe durchgeführt. Doch bevor es dazu kam, ging es am letzten Gruppenspieltag, am Freitag in der Gruppe 2 noch darum, wer als Finalgegner des SV Neuwallmoden ins Endspiel einzieht. Drei Teams hatten hier noch die Möglichkeit, doch es sollte sich bereits im ersten Spiel klären, dass der Gastgeber sich die Chance auf das Finale nicht nehmen ließ.
In einem ausgeglichenen Spiel gegen den TSV Münchehof mussten die Schwarz-Weißen lange zittern, um das Ziel zu erreichen. Ihnen hätte ein Punkt genügt, während die Pandelbacher einen klaren Sieg benötigten. Im ersten Durchgang gab es zwei gute TSV-Möglichkeiten, die aber leichtfertig vergeben wurden. Auf der Gegenseite traf SVE-Spielertrainer Michael Rottler mit einem Linksschuss nur die Torlatte. In der zweiten Hälfte sollte mehr Würze in die Partie kommen. Erst annullierte Schiedsrichter Jürgen Dietrich (FC Rhüden) einen Kopfballtreffer vom SVEer Sshuheib Schado nach einer Ecke wegen angeblichen Foulspiels und im Gegenzug erkannte er ein Foulspiel von Chris Scholz an einem TSV-Spieler im Strafraum (31.). Den Strafstoß von Patrick Ströher konnte SVE-Keeper Lars Steinhoff aber übers Tor abwehren.
Das Spiel blieb weiterhin sehr zerfahren und ein unrühmlicher Höhepunkt passierte in der 50. Minute, als sich der Engeläder Sebastian Eberl im Gerangel mit dem Münchehöfer Marius Carl zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und die rote Karte sah. Doch zwei Minuten vor Schluss gab es doch noch etwas Positives von den Gastgebern zu sehen. Nach einem Foulspiel an SVE-Stürmer Daniel Schroppe gab es einen Freistoß 20 Meter vor dem TSV-Tor. Spielertrainer Michael Rottler zirkelte den Ball für Keeper Kevin Lüs unerreichbar genau in den oberen Torwinkel zum 1:0-Sieg. Damit war der Finaleinzug perfekt.
Vor dem zweiten Spiel des Freitagabends sagte auch der Trainer des FC Ambergau / Volkersheim II, Daniel Brüssler bei Turnierorganisator Horst Doehring für den Fall des Weiterkommens, für den nächsten Tag ab. Nach dem Nicht­­antritt des SV Harriehausen am Donnerstag war dies sicherlich auch keine feine Geste gegenüber dem Veranstalter. Denn genau das trat nach den 2:2-Remis im zweiten Abendspiel gegen den FC Rhüden ein. Die Torschützen für den FC Rhüden fielen durch ein Eigentor des Ambergauers Tobias Eggert (27. zum 1:1) und Jonas Ziegenbein (55.) traf zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung. Den 2:2-Treffer erzielte dann der Eigentorschütze Tobias Eggert. Auch in diesem Spiel musste mit dem Ambergauer Ibrahim Yasar (45.) ein Spieler mit der gelb-roten Karte den Platz vorzeitig verlassen.

Für den zweitplatzierten FC Ambergau/Volkersheim, sprang freundlicherweise der TSV Münchehof für das Spiel um den dritten Platz in die Bresche. Doch bevor es zu diesem Spiel kam, gab es noch ein Freundschaftsspiel der beiden Ü40-Mannschaften der SG Bornhausen/Engelade-Bilderlahe und der SG Harriehausen/Bad Gandersheim. In einem sehr unterhaltsamen Spiel zeigten auch die älteren Herren, dass sie noch nichts verlernt hatten, auch wenn die Aktionen etwas langsamer abliefen. Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Heimelf, konnte der Harriehäuser Lutz Ullrich den 0:1-Führungstreffer erzielen (11.). Obwohl die Gäste mehr vom Spiel hatten, konnte sich die Elf um Heimkapitän Klaus Hildebrandt einige gute Torchancen erspielen. Doch er selber und auch Jens Brandes scheiterten am guten Gästekeeper. Nach jeweils einem Pfostenschuss auf beiden Seiten, konnte Jens Brandes das 1:1 erzielen (42.). Das schönste Tor des Tages gelang Thorsten Marquardt, als er nach einer Flanke von Jens Brandes per Volleyschuss zum 2:1 traf (44.). Die Führung sollte aber nicht lange halten, denn Ulrich Kiehne (48.) gelang per Flachschuss der 2:2-Ausgleich. Den Schlusspunkt setzte Stefan Sander, der sich ein Zuspiel von Andre Loss erlief und zum 3:2-Siegtreffer für die Gastgeber einschoss (55.).
Anschließend gab es das Spiel um den dritten Platz zwischen der SG Ildehausen / Kirchberg und dem TSV Münchehof. Man einigte sich im Vorfeld auf eine Spielzeit von 2x35 Minuten für die beiden letzten Spiele des Turniers. Nach einer eher zurückhaltenden ersten Halbzeit, nahm das Spiel im zweiten Durchgang an Fahrt auf. Zu diesem Zeitpunkt führte die SG bereits mit 1:0. Ihr Stürmer Ali Badawi konnte eine der wenigen Chancen im ersten Durchgang zur Pausenführung nutzen. Dennis Küffner (48.) war es dann vorbehalten, nach einem schnellen Konter und Zuspiel von Felix Kappei das 2:0 zu erzielen. In der 55. Minute wurden auch die Angriffsbemühungen des TSV Münchehof belohnt. Dem jungen Alexander Bergmann gelang der Anschlusstreffer. Doch ein katastrophaler Abwehrfehler brachte den TSV erneut mit zwei Toren in Rückstand. Dennis Küffner (58.) erhöhte auf 3:1 für die SG. Als TSV-Kapitän Philipp Bergmann (59.) der erneute Anschlusstreffer gelang, keimte noch einmal Hoffnung im TSV-Lager auf, doch SG-Kapitän Nino D’ Onofrio machte dies zunichte. In der 64. Minute traf er mit einem Rechtsschuss ins Eck zum 4:2- Endstand. Damit war die SG Ildehausen/Kirchberg Turnierdritter.
Im Finale standen sich der Turnierfavorit SV Neuwallmoden und der Gastgeber SV Engelade/Bilderlahe gegenüber. Bei den Gastgebern merkte man doch sehr stark, dass ihnen die Partie vom Vortag noch in den Knochen steckte und ganz krass war natürlich der Ausfall von acht Akteuren, die an diesem Tag nicht zur Verfügung standen. So stand unter anderem die komplette Abwehr nicht bereit. Die Bedingungen für ein offenes Spiel waren damit schon vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Frank Weida (TSV Herrhausen) nicht gegeben. Somit konnte der Gastgeber eigentlich nur mit seinem neuen Saisonoutfit, den neuen Trikots vom Turnierveranstalter gesponsert, glänzen.
Der Bezirksligist SV Neuwallmoden ließ auch keinen Zweifel aufkommen, wer das Finale gewinnen wird. Schon frühzeitig konnte ihr Angreifer Martin Kelpe einen Foulelfmeter zum 1:0 verwandeln (4.). Nach einem feinen Zuspiel in die Spitze konnte Tobias Sawatzki für den SVN auf 2:0 erhöhen. Als dann Meiko Coym nach einer Ecke per Kopfball auf 3:0 erhöhen konnte, war die Partie eigentlich schon gelaufen (18.). Denn die Heimelf konnte kaum Offensivaktionen kreieren. Beim SVN passte einfach alles zusammen. Sie ließen Ball und Gegner laufen und hatten auch noch das Glück auf ihrer Seite. So traf Marcus Metze mit einem Torschuss den Rücken von SVE-Verteidiger Chris Scholz, von wo aus der Ball über SVE-Keeper Lars Steinhoff den Weg ins Tor fand (24.). Erst nachdem Martin Kelpe seinen zweiten Treffer zum 5:0 erzielte (29.), hatten die Gastgeber drei Offensivaktionen und SVN-Torwart Dominique Harnisch musste bei Schüssen von Andre Galuska, Daniel Schroppe und Rene Nolte eingreifen.
Nach dem Seitenwechsel fand zunächst das einseitige Spiel seine Fortsetzung und der Bezirksligist erhöhte durch Martin Kelpe und Alen Berisha auf 7:0 (45. und 53.). Den Schlusspunkt setzten allerdings die Gastgeber. Michael Rottler passte auf Stürmer Daniel Schroppe, der mit einem Schuss ins lange Eck den Ehrentreffer erzielte. Somit zog er mit dem Neuwallmodener Meiko Coym gleich, beide erzielten vier Turniertore und erhielten einen Preis der Firma Schwager Intersport.
Nach Spielschluss führten der Spielorganisator Horst Doehring und Turniersponsor Klaus Berghöfer vom Edeka-Center die Siegerehrung durch. Berghöfer überreichte an SVN-Kapitän Timo Rewitz den Siegerpokal. Alle vier erstplatzierten Mannschaften bekamen zudem einen Geldpreis überreicht. Erwähnenswert war, so Doehring, der große Einsatz der vielen freiwilligen Helfer während der Turnierwoche. Ein besonderer Dank galt auch dem Deutschen Roten Kreuz für ihr Engagement. Außerdem dankte er den Unparteiischen für ihren Einsatz. So war man insgesamt mit dem Verlauf der Woche zufrieden, weil auch bei bestem Sommerwetter die Fußballspiele ausgetragen werden konnten. Eine Fortsetzung des Edeka-Berghöfer-Pokalturniers im nächsten Jahr ist in Planung.