100 Jahre mit vielen Hin und Hers

Luzia Huwald (mitte) feierte am Sonnabend ihren 100. Geburtstag. Es gratulierten unter anderem (von links) Ortsbürgermeister Siegfried Berner, DRK-Seniorenheimleiterin Christa Grupe, Sohn Karl-Heinz Huwald und Irmtraud Artl vom DRK Bockenem.

Luzia Huwald beging am vergangenen Sonnabend im DRK-Seniorenheim Bockenem ihren 100. Geburtstag

Immer mehr 100-jährige Menschen leben in Deutschland. In Bockenem konnte nun eine weitere Frau im „Klub der 100-Jährigen“ aufgenommen werden. Denn Luzia Huwald beging am vergangenen Sonnabend im DRK-Seniorenheim ihren besonderen Ehrentag. Sie ist damit momentan eine von zwei sogenannten „Centenarians“ in der Kernstadt.

Geboren wurde Huwald als Luzia Bluhm im pommerschen Stegers, heute Rzeczenica. Ende der 30er Jahre kam sie nach Bockenem, arbeitete in der ehemaligen Konservenfabrik, ehe es 1940 mit ihrem Bockenemer Mann zunächst zurück in ihre Heimat ging. Als der Krieg dann dorthin kam, flüchtete sie mit ihren Kindern und den Eltern nach Bockenem. Ihr Mann kam knapp fünf Jahre später zurück aus der Gefangenschaft.
Im Jahr 1961 folgte arbeitsbedingt ein weiterer Umzug nach Rethen bei Hannover.  Dort wurde die Familie dann heimisch, Huwalds Mann war auch politisch aktiv, war im Rat der damals noch eigenständigen Gemeinde Rethen. 1979 verstarb der Ehemann. Danach ist sie gerne verreist, hat mehrere Wanderurlaube mit ihrer Schwester unternommen. Freuen konnte sich die ganze Familie immer über ihre selbst gestrickten Strümpfe. „Manchmal konnten wir uns immerhin die Wolle aussuchen“, blickt ihr Sohn Karl-Heinz auf vergangene Zeiten zurück. Als es dann nicht mehr alleine ging, holte er, wohnhaft in Holle, sie im Juni 2010 nach Bockenem in das DRK-Seniorenheim. Manchmal, so berichtet es der 67-Jährige, wünscht sie sich nach Rethen zurück. Doch ansonsten gefällt es ihr sehr gut.
Zum 100. Ehrentag der „Katholikin durch und durch“ und langjährigem AWO- und SPD-Mitglied, kam ein Großteil der Familie angereist. Natürlich ließ es sich auch Ortsbürgermeister Siegfried Berner nicht nehmen, der Jubilarin im Namen des Ortsrates zu gratulieren.