154 Geschenke wurden verteilt

Viele Kinder nahmen ihre Geschenke am Sonnabend vom Weihnachtsmann persönlich in Empfang.
 
Die Mannschaften des SV Bockenem 2007 hatten zusammengelegt und übergaben 300 Euro.

Aktion „Sozialer Tannenbaum“ für dieses Jahr abgeschlossen / „Hoffe wieder auf viele Spenden für 2014“

Zum vierten Mal gab es leuchtende Augen. Denn bereits im vierten Jahr startete die Freiwilligenagentur MiA die Aktion „sozialer Tannenbaum“. 154 Kinder hatten bis Anfang Dezember einen Wunsch im Wert von zirka 20 Euro auf einen Zettel geschrieben. Dieser wurde dann an den Tannenbaum im MiA-Fenster gestellt. Von dort konnte sich jeder Bürger einen der Wünsche mitnehmen, diesen besorgen und dann zurück zur MiA bringen.
„Besonders Kinder aus ärmeren Familien sollen davon profitieren. Wir arbeiten eng mit den Kindergärten und Schulen zusammen, die die Zettel hauptsächlich verteilen. Die wissen in der Regel, an wen sie diese geben können“, betont MiA-Leiterin Susanne Meyer. Das ganze läuft anonym ab. Niemand weiß, wem er seinen Wunsch erfüllt. Viele Geschenke haben die fleißigen MiA-Helfer aber auch selbst kaufen können. Denn „die Spendenfreudigkeit war in diesem Jahr sehr hoch“, freut sich Meyer.
Die Bürgerstiftung gibt in jedem Jahr mit 1500 Euro den größten Batzen. Zahlreiche andere Verbände haben ebenfalls 150 bis 500 Euro gespendet (der „Beobachter“ berichtete mehrfach): AWO-Lädchen, Gleichstellungsbeauftragte, Poseidon „Fit durch´s Jahr“, Kolpingsfamilie, Kirchenvorstand Ortshausen, Kollegium der Oberschule und die Diakonie.
Zuletzt kamen noch 300 Euro vom SV Bockenem 2007 hinzu. Aus der Jugendabteilung kam die Idee, zum Jahresende etwas Gutes für Kinder zu tun, denen es vielleicht nicht so gut geht. Nach kurzer Überlegung fiel die Wahl auf den „Sozialen Tannenbaum“. Alle Jugendmannschaften legten zusammen und schließlich beteiligten sich auch die Herren- und Altherrenteams. Jugendleiter Hinz: „So tun wir nicht nur etwas Gutes, sondern vermitteln unseren Kindern auch gleich wichtige Werte.“ Susanne Meyer war über die weitere Spende natürlich hoch erfreut und nahm sie im Beisein zahl­rei­cher Kinder aus der SV-Jugendabteilung gerne entgegen.
Die 154 Geschenke wurden inzwischen verteilt. Einige wurden direkt zuhause abgeliefert. Doch viele kamen auch am Sonnabend in die Räume der AWO-Bockenem. Denn dort hatte sich der Weihnachtsmann höchstpersönnlich angemeldet, um die Geschenke zu verteilen. Gemeinsam mit dem Ehepaar Christine und Karlfried Luther wurden zwischendurch einige Lieder gesungen. Ein paar Kinder sagten dann sogar noch Gedichte auf. „Sie haben alle toll durchgehalten. Obwohl die Verteilung doch etwas gedauert hat, blieben die meisten bis zum Ende sitzen“, so Meyer.
Die Spanne der Geschenke war groß. Oft standen Gutscheine auf den Zetteln, doch auch Spielzeug stand hoch im Kurs. Ein Kind packte sein Monopoly-Spiel gleich vor Ort aus und wollte sofort loslegen. Ein anderes wünschte sich Winterstiefel. „Das zeigt auch, dass das Geld bei den Familien, gerade vor Weihnachten, wirklich knapp ist“, sprach Katja Lauterbach von der Bürgerstiftung aus. Der ausgefallenste Wunsch war aber wohl eine kleine Schultafel.
„Ich danke allen Spendern und den freiwilligen Helfern, die beim Verpacken und Austeilen der Geschenke mitgeholfen haben. Mein Wunsch ist es, dass wir auch im nächsten Jahr wieder alle Wünsche erfüllen können“, so Susanne Meyer zum Abschluss der diesjähigen Aktion.