17 flauschige Haufen Fell

Im evangelischen Kindergarten sind die Küken geschlüpft

Der Osterhase kam zwar nicht aus dem Brutkasten gehüpft. Aber auch von den 17 Küken waren die Kinder des evangelischen Kindergartens Bockenem begeistert. Im Laufe des Donnerstag waren sie geschlüpft, mussten ihren ersten Tag aber noch in der Brutbox verbringen. Doch waren die Eier seit dem 28. Februar 20 Tage lang gut gewärmt deponiert worden.
Gebracht hatte sie Klaus Stahl, Jugendwart des Rassegeflügelvereins Hildesheim „Zweimal jährlich, einmal vor und einmal nach Ostern, bringe ich die Eier in Kindergärten oder Schulen.“ Diesmal war es die Ostfriesische Zwergmöwe in silber-schwarz gestreift. Die sind Züchtungen seiner 14-jährigen Tochter Leonie. 48 Eier waren es zu Beginn, doch nur 22 davon waren befruchtet. Normal ist eine Quote von 75 Prozent. „Das hängt wohl mit der Kälte und der wenigen Sonne zusammen“, erklärt Stahl.
Und was hat den 24 Kindern, passenderweise der Spatzengruppe, am besten gefallen? „Natürlich das Schlüpfen. Gestern haben sie hautnah miterlebt, wie ein Ei zerbrach“, berichtet Gruppenleiterin Karin Rasche. Aber auch das Schieren, das Durchleuchten der Eier hat viel Spaß gemacht. Dabei wird der Raum verdunkelt und mit einer speziellen Lampe geschaut, wie es im inneren des Eis aussieht. Am zehnten und am 18. Tag wurde das gemacht. Da konnten dann auch die anderen Gruppen des Kindergartens mit reinschauen.
Nachdem es nun endlich soweit war und die Küken aus ihren Eiern geschlüpft waren, durften die flauschigen Tiere endlich auch gestreichelt werden. Den kleinen Krippenkindern waren die krabbelnden Wesen doch etwas unheimlich. Die Größeren hatten da weniger Scheu. Hier mussten Züchter und Erzieherinnen eher darauf achten, dass nicht zu fest zugedrückt wird.
Am Ende hätten die Kinder die Küken am Liebsten gleich mitgenommen. „Wieviel kostet eines“, war die Frage. Doch verkaufen wird Klaus Stahl sie nicht. Immerhin, auf einem Teller werden sie nicht landen, sie sind für die Zucht vorgesehen.
Auch wenn es kein Küken mit nach Hause gab. In Zukunft wird das Frühstücksei auf dem Esstisch sicher etwas vorsichtiger geöffnet werden.