28-jährigem Alfelder wird versuchtes Tötungsdelikt vorgeworfen

Lebensgefährtin (31) mit Gesichtsverletzungen und Würgemalen am Hals / Tatverdächtiger hat schon einiges auf dem Kerbholz

Alfeld (bo). Die Staatsanwaltschaft Hildesheim und Beamte des Zentralen Kriminaldienstes der Hildesheimer Polizeiinspektion mit Unterstützung des Kommissariates Alfeld ermitteln gegen einen 28-jährigen Alfelder wegen des Verdachts, ein versuchtes Tötungsdelikt begangen zu haben. Der Mann wurde daher gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim dem Haftrichter vorgeführt.
Nicht zum ersten Mal soll der 28-Jährige am vergangenem Freitag seine 31-jährige Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Alfeld verprügelt haben. Nach Aussage der Frau sei sie dabei auch massiv gewürgt worden, so dass sie kurzzeitig das Bewusstsein verloren habe.
Zwei Tage später, am frühen Sonntagmorgen, sei ihr Freund wieder gewalttätig geworden. Weil Hausmitbewohner sich bei der Alfelder Polizei meldeten, kam es dieses Mal jedoch zu einem Polizeieinsatz. Dabei wurde festgestellt, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen anderer Delikte vorlag. Er wurde daraufhin festgenommen und am Sonntag einem Haftrichter überstellt, der den Haftbefehl verkündete.
Unabhängig hiervon bearbeitete die Alfelder Polizei gegen den 28-jährigen ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Diebstahls. Hierzu hatte das Alfelder Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Alfelder Wohnung erlassen. Der Beschluss wurde am Dienstagvormittag vollstreckt. Bei dieser Gelegenheit stellten die Alfelder Beamten offenkundige Gesichtsverletzungen bei der 31-jährigen Lebensgefährtin fest, darunter auch typische Würgemale am Hals. Damit konfrontiert, schilderte die Frau die Geschehnisse von Freitag und Sonntag. Sie wurde einem Rechtsmediziner vorgestellt, der aufgrund der erkennbaren Verletzungen eine sogenannte potentielle lebensbedrohliche Behandlung bejahte.
Der Tatverdächtige ist wegen Körperverletzungsdelikten, Widerstandshandlungen, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Raubes hinreichend polizeilich in Erscheinung getreten.