40 Jahre nach Schulentlassung in Erinnerungen geschwelgt

40 Jahre nach ihrer Schulentlassung haben die ehemaligen Realschüler in Bockenem ein Wiedersehen gefeiert. (Foto: Vollmer)

Ehemalige der Wilhelm-Busch-Realschule feiern Wiedersehen mit Stadtführung, Museumsbesuch und Abendessen

Bockenem (vo). 63 Einladungen haben Angelika Meyer und Gerlinde Wunstorf für das große Klassentreffen 40 Jahre nach ihrer Entlassung aus der Wilhelm-Busch-Realschule Bockenem verschickt. Die ersten Antworten ließen dann nicht mehr lange auf sich warten. Immerhin die Hälfte der ehemaligen Mitschüler aus den Klassen 10a und 10b, die von den Klassenlehrern Roswitha Bink und Manfred Klaube begleitet wurden, wollte sich das Ereignis auf keinen Fall entgehen lassen. Viele wohnen mittlerweile im Großraum Hannover oder noch weiter entfernt, zum Beispiel in der Nähe von Düsseldorf oder Frankfurt. Einige sind dem Ambergau aber bis heute treu geblieben.
Die Wiedersehensfeier begann mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Anschließend wartete bereits Jörg-Dieter Besch auf die früheren Klassenkameraden. Bockenems Stadtführer zeigte der Gruppe unter anderem die Altstadt. Auch ein Abstecher ins Turmuhrenmuseum stand auf dem Programm. „Leider konnten wir das Treffen nicht mehr mit einem Sektempfang wie in den früheren Jahren beginnen, da das Gebäude ja nicht mehr zugänglich ist“, erklärte Angelika Meyer.
Nach dem Rundgang mit Herold und Kräuterfrau stand ein gemeinsames Abendessen auf dem Programm, bei dem auch zahlreiche Anekdoten erneut auf den Tisch kamen. Zu schmunzeln gab es jedenfalls eine ganze Menge. Erst zu später Stunde trennten sich die Wege der „Ehemaligen“ wieder. Aber in fünf Jahren soll es eine neue Wiedersehensfeier geben.