52 Dienste schlagen zu Buche

Jugendfeuerwehrwart Frederik Folchmann (links) und Stellvertreter Markus Klaßen (rechts) mit dem neu gewählten Jugendsprecher Hendrik Müller (2. von links) und dessen Stellvertreter Pascal Schulz.

Jahresbilanz bei Jugendfeuerwehr Herrhausen / Zusammenarbeit mit Münchehöfern weiter gefestigt

Bei der 22. Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr Herrhausen hielten sich zeitmäßig wieder einmal der offizielle Teil und die Grußworte der Gäste die Waage. Überhaupt ging das ganze Prozedere zügig und harmonisch über die Bühne. Das lag aber weniger daran, dass es nichts zu berichten gab, als vielmehr an der wieder einmal hervorragenden Organisation im Vorfeld.

Nachdem Michael Kretzler das Protokoll der letztjährigen Versammlung vorgetragen hatte, blickte Herrhausens Jugendfeuerwehrwart Frederik Folchmann noch einmal auf die Aktivitäten und Ereignisse des vergangenen Jahres zurück. So habe man sich insgesamt 36-mal zum feuerwehrtechnischen Dienst und 16-mal zur allgemeinen Jugendarbeit getroffen. Dazu kommen Zeltlager, Seminare, Lehrgänge und Schulungen. Sichtlich bewegt nutzte Folchmann die Gelegenheit auch, um sich bei seinem Stellvertreter Markus Klaßen für die Unterstützung zu bedanken. Als er, Folchmann, im vergangenen Jahr beruflich und privat doch recht eingespannt gewesen sei, habe Klaßen ihm stets den Rücken freigehalten und einen großen Teil der Arbeit übernommen.
Zu den Aktivitäten: Wieder wurden im Ort die Weihnachtsbäume eingesammelt, man trat beim Faschingsvergnügen auf, und leistete Unterstützung beim Osterfeuer. Besonders stellte der Jugendfeuerwehrwart in seiner Bilanz den 4. Platz beim Orientierungsmarsch in Kirchberg, die Teilnahme am Tag der offenen Tür in Seesen sowie den 9. Platz beim Kreiswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld heraus. Außerdem konnten Michael Kretzler und Pascal Schulz mit der Leistungsspange die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr erringen. Die Herrhäuser Nachwuchsbrandschützer waren natürlich beim Zeltlager in Grömitz an der Ostsee dabei, besuchten den Hansa-Park und die Karl-May-Festspiele und veranstalteten zusammen mit dem TSV Herrhausen erst kürzlich einen Laternenumzug. Der verschobene 24-Stunden-Feuerwehrdienst soll im März 2015 nachgeholt werden. Abschließend stellte Frederik Folchmann fest, dass sich der gemeinsame Dienst mit der Jugendfeuerwehr Münchehof bewährt habe. Man wachse immer mehr zusammen. An seine Schützlinge appellierte er, hier und da mehr Eifer und Begeisterung für die Feuerwehr an den Tag zu legen. Dazu gehöre auch, sich bei entsprechenden Anlässen in der Öffentlichkeit auch in der Jugendfeuerwehruniform zu zeigen.
Im weiteren Verlauf der Versammlung standen Wahlen an. Dabei wurde Hendrik Müller zum neuen Jugendsprecher und Pascal Schulz zu seinem Stellvertreter gewählt.
In ihren Grußworten zeigten sich die Gäste durch die Bank erfreut über die gute Arbeit und die erbrachten Leistungen. Herrhausens Ortsbürgermeister Walter Schröder bezeichnete die Zusammenarbeit mit Münchehof vor dem Hintergrund des demografischen Wandels als den richtigen Weg. Er überreichte eine kleine Finanzspritze. „Wir brauchen junge Menschen, die Verantwortung übernehmen“, sagte der Leiter des Seesener Polizeikommissariats, Erster Polizeihauptkommissar Helmut Fischer. Und was das Tragen der Uniform angeht, so gab er dem Nachwuchs mit auf den Weg: „Was ihr macht, ist sinnvoll. Das solltet ihr auch nach außen tragen.“ Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke stellte den strukturellen Aufbau der Feuerwehr im Stadtgebiet in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Mit Schwerpunktfeuerwehr, Stützpunktfeuerwehr und zwei Zügen sei man für die Zukunft gerüstet.
Das Schlusswort hatte wie gewohnt der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Markus Klaßen. Er ging noch einmal auf die Zusammenarbeit mit der Münchehöfer Jugendfeuerwehr ein und stellte fest: „Was daraus seit dem ersten gemeinsamen Dienst vor mehr als einem Jahr geworden ist, macht einen stolz“. Außerdem appellierte er an die Kameradschaft, schließlich könne man nur in der Gruppe etwas erreichen.