61 Erstklässler nehmen zum ersten Mal auf der Schulbank Platz

Gespannt verfolgten die neuen Erstklässler das Programm auf der Bühne. (Foto: Knoblich)

Indianertänze, fröhliche Lieder und proppenvolle Turnhalle bei rundum gelungener Einschulungsfeier der Grundschule Bockenem

Bockenem (kno). Der halbe Ambergau gab sich ein Stelldichein. Diesen Eindruck hätte man zumindest am Samstag bei der Einschulung von 61 Kindern in der Grundschule Bockenem gewinnen können. Zwar drehte sich an diesem Tag alles um die besagten Jungen und Mädchen, doch letztlich waren Hunderte mit von der Partie – Eltern, Großeltern, Geschwister, Paten und Freunde. Um es in anderen Worten zu sagen: Die Sporthalle der Grundschule platzte fast aus allen Nähten.
Schon beim ökumenischen Mitmach-Gottesdienst in der katholischen St.-Clemens-Kirche, den Pfarrer Ralph Thomas Strack und Diakon Heinrich Uthoff zuvor gestaltet hatten, gab es keinen freien Platz mehr. Für den guten Ton sorgte hier die pädagogische Mitarbeiterin der Schule, Angela Hübner, die den musikalischen Teil übernommen hatte. Währenddessen kümmerte sich Diakon Frank Rüffer um die Technik.
In der Sporthalle hieß dann Schulleiter Jürgen Andre die „Neuen“ und die Gäste willkommen. „Das Leben der Indianer“, unter diesem Motto stand die diesjährige Einschulungsfeier. Andre verglich dabei die Gemeinschaft der Indianer mit der Schulgemeinschaft. Hier wie dort galt und gilt: Jeder ist für den anderen da.
Und Indianer standen auch in der Folge im Mittelpunkt. Schon zur guten Tradition gehört es, dass die Schülerinnen und Schüler aus den 4. Klassen ihre neuen Mitschüler mit einem eigens arrangierten Programm begrüßen. Diesmal war es nicht anders. Viele „Rothäute“ mit stolzem Federschmuck tummelten sich auf der Bühne – Tipis und passender „Kriegsbemalung“ fehlten ebenfalls nicht. Zusammen mit ihren drei Klassenlehrerinnen hatten die Viertklässler im Vorfeld eifrig geprobt. Und das sollte sich lohnen. Für das Kolumbuslied, für „Dicker Bär und Dünner Adler, Wilder Biber, Kleine Wolke das sind wir“ und auch für die gekonnt vorgetragenen Indianertänze um das Lagerfeuer gab es donnernden Applaus.
Auch der Elternverein stellte sich bei dieser Gelegenheit vor. Anja Achilles-Siever als Vorsitzende warb in ihrer kurzen Ansprache um entsprechende Mitwirkung.
Die 61 ABC-Schützen bilden drei erste Klassen unter der Leitung von Inge Dannenbaum-Seitz (1a), Barbara Spohn (1b) und Birgit Vorlop (1c). Nach Ende des kleinen Einführungsprogramms ging es erst einmal in die Schulräume, um die neue Umgebung und die Klassenlehrerinnen ein wenig näher kennen zu lernen. Der Rest der Familie konnte sich während dieser Zeit Kaffee und Kuchen schmecken lassen, den der Elternverein zusammen mit den verschiedensten Informationen bereit hielt.