731 Arbeitsstunden schlagen zu Buche

Der zum Teil neubestimmte aktive Vorstand mit den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Roland Jansen und Bernhard Kammer, der Schriftführerin Jennifer Kandel, dem Vorsitzenden Gerhard Jörn und der Kassenführerin Kerstin Richter (von links).

AG für Natur- und Umweltschutz zog Bilanz / Ein Hektar Schutzgebiet kommt hinzu / Gerhard Jörn Vorsitzender

Die 176 Mitglieder zählende Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz Ambergau ist einer der wichtigsten, aktivsten und lebendigsten Vereine im Stadtgebiet.

Diese Feststellung von Bürgermeister Martin Bartölke in seinem Grußwort stellte der auf der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung vorgetragene Tätigkeitsbericht für das abgelaufene Jahr 2013 eindeutig unter Beweis. So erbrachte man bei elf verschiedenen Arbeitseinsätzen immerhin 731 Arbeitsstunden, von denen 194 allein auf die Tätigkeiten der Gebietsbetreuer entfielen.
Es wurden Hecken, Kopfweiden und Obstbäume beschnitten, es wurde Wildwuchs in den zahlreichen Betreuungsgebieten beseitigt, um eine Verbuschung nicht aufkommen zu lassen, es gab zahlreiche Neuanpflanzungen und das Ausbringen selbstgefertigter Fledermauskästen. Oberstes Ziel bei allen diesen Aktivitäten ist es, einen nachhaltigen Beitrag zur Erhaltung des gewachsenen Landschaftsbilds im Ambergau zu leisten. Die rund 20 Schutzgebiete, die der Verein unterhält, erfahren in der nächsten Zeit eine flächenmäßige Erweiterung durch einen Hektar Land, der im Zuge der vor dem Abschluss stehenden Flurbereinigung im Nettetal hinzukommt.
Das vielseitige Jahresprogramm 2013 der Ambergauer Naturschützer wies zudem mehrere Fachvorträge, Wanderungen und Begehungen auf. So war man im heimischen Raum ebenso unterwegs wie im Oberharz oder in der Heide. Auch fand die obligate Schutzgebietsbegehung im Frühjahr statt, bei welcher stets der Stand der jeweiligen Entwicklung untersucht wird. Man besuchte einen Biohof, und es gab traditionell die Braunkohlwanderung und einen Grillnachmittag. Alle Aktivitäten des Vereins, der gute Verbindungen zu der BUND-Ortsgruppe Lamspringe pflegt, finden ihre Ankündigung und ihre Dokumentation in der neugestalteten Homepage.
Den Jahresbericht, den der Vorsitzende Gerhard Jörn vortrug, hatte dieser mit vielen Fotoaufnahmen unterlegt, wodurch er für alle Anwesenden einen durchaus lebendigen Charakter erhielt und obendrein die Vielfalt der Aktivitäten eindrucksvoll beleuchtete. Die auf dieser Zusammenkunft anstehenden Neu- und Ergänzungswahlen erbrachten das folgende Ergebnis: Vorsitzender ist Gerhard Jörn, der den Verein seit März letzten Jahres kommissarisch führte, als Stellverteter fungieren Bernhard Kammer und Roland Jansen, und die Stellvertreterfunktion für die Kassen- und die Schriftführerin nehmen Steffen Liekefett und Peter Schmidt wahr. Neuer Kassenprüfer wurde Wilhelm Peters.