84-jähriger Bockenemer schwer verletzt

Ein 84 Jahre alter Mann aus Bockenem erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen. Sein Fahrzeug war auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern geraten und schließlich gegen einen Baum geprallt.

Mann kommt bei Eisesglätte auf B 243 zwischen Wesseln und Nette von der Straße ab und prallt gegen Baum

Eisglätte ist Dienstagmorgen gleich mehreren Autofahrern im Südkreis zum Verhängnis geworden. Am schlimmsten traf es einen 84 Jahre alten Mann, der auf der Bundesstraße 243 zwischen Wesseln und Nette verunglückt war.

Nach einer Schleuderpartie über die gesamte Fahrbahn krachte sein Dacia mit voller Wucht gegen einen Straßenbaum. Feuerwehrleute mussten den Rentner aus dem Wrack schneiden. Der Bockenemer erlitt schwerste Verletzungen.
Der Notruf ging um 9.24 Uhr bei der Berufsfeuerwehr in Hildesheim ein. Minuten später waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Sottrum, Hackenstedt und Bad Salzdetfurth sowie die Feuerwehrtechnische Zentrale Groß Düngen auf dem Weg zur Unfallstelle. Mit Schere und Spreizer bemühten sich die Retter, den 84-Jährigen aus dem Fahrzeug zu bergen. „Die Fahrertür ließ sich nicht öffnen. Es ging auch darum, den Fahrer möglichst behutsam herauszuholen. Dazu war es notwendig, das komplette Dach abzutrennen“, berichtete ein Feuerwehrmann. In der Zwischenzeit bemühten sich bereits ein Notarzt sowie mehrere Sanitäter um den Bockenemer. Die Rettungsaktion hielt die Feuerwehrleute gut 50 Minuten in Atem. Erst dann konnten ihn die Retter aus dem Fahrzeug ziehen.
Die Polizei geht davon aus, dass der Senior auf der eisglatten Fahrbahn kurz vor dem Abzweig nach Söder ins Schlingern geraten war. Zeugen haben beobachtet, wie der Wagen zunächst auf die Gegenfahrbahn schlitterte, von dort ging es dann wieder zurück. Nun begann sich der Wagen um die eigene Achse zu drehen. Nachdem das Auto einen Leitpfahl umgepflügt hatte, kam es zur Kollision mit dem Baum.
„Der Fahrer hat noch Glück gehabt, da der Baum genau in Höhe der A-Säule einschlug. Im direkten Fahrerbereich hätte es wohl kaum eine Überlebenschance gegeben“, meinte ein Feuerwehrmann. Der Bockenemer wurde zur weiteren Behandlung in das Klinikum nach Hildesheim gebracht. Die Bundesstraße 243 blieb für die Unfallaufnahme, bei der auch ein spezielles Verfahren zur fotografischen Beweissicherung zum Einsatz kam, für rund drei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.
Bereits am frühen Morgen mussten die Polizeibeamten aus Bad Salzdetfurth zwei Glätteunfälle auf der Landesstraße 492 zwischen Heinde und Wendhausen aufnehmen. Wenige hundert Meter vor der Deponie waren binnen kurzer Zeit zwei Fahrzeuge ins Schleudern geraten. Nach einer Drehung kamen sie im Graben zum Stehen – jeweils wenige Meter von einem Straßenbaum entfernt. Die Fahrer kamen mit dem Schrecken davon.
Die Polizei warnt vor den teilweise sehr gefährlichen Straßenverhältnissen durch Eisglätte. Besonders tückisch kann es dann werden, wenn Raureif nach dem Überfahren taut und dann gleich wieder gefriert. Daher sollten die Verkehrsteilnehmer jederzeit ihre Fahrweise den Witterungsverhältnissen anpassen.