90. Geburtstag an den Heinschen Teichen

Verein für Fischerei und Gewässerschutz lädt am 19. Juni ein / Heimische Kleinfischarten im Fokus

Bockenem. Im Rahmen eines Pressegesprächs mit dem Vorsitzenden des Vereins für Fischerei und Gewässerschutz Ambergau, Klaus Baumbach, würdigte Bürgermeister Martin Bartölke die wichtige Arbeit dieses im Fischartenschutz, im Umweltschutz und im Gewässerschutz engagierten Vereins. Jetzt steht ein runder Geburtstag auf dem Terminkalender.
Man pflege mit dem Verein eine gute Zusammenarbeit, sagte Bartölke. Das habe sich gerade jetzt wieder bestätigt, als Vereinsbelange im Zuge der anstehenden Flurbereinigung Nettetal erfolgreich berücksichtigt werden konnten. Positiv zu bewerten sei auch die Mitgliederstruktur. Der Altersdurchschnitt aller in den Listen geführten 150 Personen betrage 42,4 Jahre. Das sei ein Wert, den kaum ein anderer Verein vorweisen könne. Die hervorragende Nachwuchsarbeit zeige sich auch in der motivierten Jugendgruppe, in der sich 22 Jugendliche im Alter von unter 18 Jahren finden.
Der Verein für Fischerei und Gewässerschutz begeht am Sonnabend, 19. Juni, sein 90-jähriges Bestehen. Ein erst kürzlich aufgetauchtes Protokoll der Wiederbegründung im Jahre 1949 beweist nämlich die Erstbegründung im Jahre 1919. Das nimmt die Vereinsführung zum Anlass, ein Fest auszurichten, das am 19. Juni um 13 Uhr an den Heinschen Teichen an der nach Ortshausen führenden Straße am Ortsausgang von Bockenem begangen werden soll. Die Vorbereitungen dafür sind getroffen, und man wünscht sich eine möglichst große Besucherzahl.
Der Verein wird bei diesem Jubiläum, bei dem für das leibliche Wohl aller Gäste ausgiebig gesorgt werden wird, auch ausführlich über seine Aktivitäten in den Bereichen Gewässerschutz, Fischartenschutz und Naturschutz informieren. So unterhält er eine große Zahl von Schutzarealen als Rückzugsgebiete in einer Gesamtfläche von 3,1 Hektar. Dazu zählen die Bürgerparkteiche in Bockenem, das Regenrückhaltebecken Volkersheim, Teiche in Henneckenroden, Söderhof, Volkersheim und verschiedene Abschnitte von Fließgewässern. Den Unterhalt und die Pflege dieser Schutzareale bestreitet er aus den eigenen Mitgliederbeiträgen. Die Zahl der bei diesen Arbeiten aufgewendeten Stunden beläuft sich im Jahr auf über 2000.
Eines der vorrangigsten Ziele besteht in der Wiedereinbürgerung, der Unterhaltung und der Pflege heimischer Kleinfischarten. In diesem Zusammenhang wird die Wasserqualität der Pachtgewässer ständig überwacht. Somit können Fischsterben bereits sehr früh erkannt und die Verursacher meist genannt werden. Neben dem Kleinfischartenprogramm steht auch die natürliche Vermehrung der artengefährdeten Bachforelle im Blickpunkt der Artenschutzziele des Vereins.
In der Summe profitiert von diesem Engagement der gesamte Lebensraum Wasser, eingeschlossen Bereiche, die in die Ornithologie fallen und den Eisvogel, den Graureiher, den Schwarzstorch und den Haubentaucher betreffen. Der Verein für Fischerei und Gewässerschutz leistet insgesamt einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz im Ambergau.