Abschied in einen neuen Lebensabschnitt

Die Klasse 2b hatte Geschichten aus der Bibel herausgesucht, in denen Gott die Menschen behütet.

Viertklässler werden „gut behütet“ in die weiterführenden Schulen geschickt

Mit einem Gottesdienst wurden auch die vierten Klassen der Bockenemer Grundschulen am vergangenen Mittwoch nicht nur in die Ferien, sondern von der Schule verabschiedet. Diakon Heinrich Uthoff begrüßte die 58 Abgänger, ein relativ kleiner Jahrgang, in der katholischen Clemenskirche: „Es freut mich, dass so viel Leben hier in der Kirche ist, besonders so viele junge Leute. Das gibt es sonst leider nicht mehr so oft.“ Unter dem Motto „Ich bin von Gott behütet“ drehte sich alles um die Fragen „Wie geht es weiter?“, „Wie wird es in der neuen Schule, finde ich neue Freunde?“ Ein großer Schritt für die meisten, besonders diejenigen, die auf die Gymnasien in Hildesheim und Seesen oder die IGS in Bad Salzdetfurth gehen.
Mut machte den „Großen“ die 2b, die mehrere Bibelgeschichten erzählten, in denen Gott die Menschen behütet. Ob Noah, Joseph oder Jona, sie alle bekamen Hilfe. Auch eine Geschichte, in der Jesus die Kinder segnet, wurde aufgezählt. Die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz nahm auch Pastor Ralph-Thomas Strack zum Anlass, den Viertklässlern Mut zuzusprechen: „Kasper musste in die Fremde reisen, erlebte Abenteuer, half anderen und ließ sich helfen. Er kann vorher nicht wissen, ob alles gut ausgeht, aber er kann es hoffen. Genau so ist es bei euch auch.“
Die Klasse 1b nahm das „Behütet“ wörtlich und zählte verschiedene Arten von Kopfbedeckungen auf. Auch die Lieder an diesem Tag drehten sich um dieses Thema: „Sei behütet“, „Das wünsch ich sehr“ oder „Ich bin da“ – viele gute Wünsche gab es an diesem Tag.
Anschließend ging es dann noch einmal zurück in die Klassen. Die Erst- bis Drittklässler erhielten ihre Zeugnisse, die Viertklässler durften – oder mussten? – sich von ihren Mitschülern und Klassenlehrern verabschieden, bevor es endlich hieß
FERIEN!