Abschied von der Weihnachtszeit

Zur „Musik bei Kerzenschein“ hatten sich die Ehepaare Raser und Imholz wieder Freunde und Bekannte eingeladen.

„Musik bei Kerzenschein“ in der Clemenskirche

Es ist in Bockenem schon traditionell so etwas wie der alljährliche „offizielle“ Abschied von der Weihnachtszeit, die „Musik bei Kerzenschein“. Die Veranstaltung wurde von Helga und Josef Raser sowie Marion und Stefan Imholz ins Leben gerufen. In jedem Jahr laden sie sich befreundete Musiker ein und erfreuen die Besucher noch einmal mit Weihnachtsmusik. Diesmal bereits zum 14. Mal.
So auch am vergangenen Sonntag. Die ökumenische Musikstunde fand in diesem Jahr wieder in der katholischen St. Clemenskirche statt. Dabei setzte sich der Trend aus dem vergangenen Jahr fort, dass die Veranstaltungen im Stadtgebiet sehr gut besucht werden. Kaum ein Sitzplatz blieb in der Kirche frei. Bei Kerzenlicht war die Stimmung wieder eine ganz besondere. „Wir haben wieder bewährte Musiker und Leser eingeladen“, so Helga Raser in ihrer Begrüßung, die sie für den heiseren Pfarrer Ryszard Karp übernahm. Als Besonderheit gab es diesmal ein Fagott zu hören.
Wie immer war die Musik sehr abwechslungsreich. Mit einem Orgelspiel von Stefan Imholz und zwei Stücken des Flötenchores begann das rund einstündige Konzert. Im weiteren Verlauf gab es Chor- und Sologesänge sowie ein gemeinsames Lied (Nun singet und seid froh) mit der Gemeinde. Zwischendurch lasen Sylvia Bolm und Ulrich Gräbig jeweils einen Text. Anschließend luden die Veranstalter zu Tee und Gebäck in das Clemenshaus ein. Die Spende am Ausgang war wie immer für den sozialen Mittagstisch „Guter Hirt“ in Hildesheim bestimmt.

Mitwirkende: Lisa Gräbig, Heinz Uthoff, Daniela Fust, Carola Reitzig, Monika Giesel, Inge Neumann, Barbara Eidam, Heidi Mensching, Henning Schlie, Kerstine Westphal, Sylvia Bolm, Ulrich Gräbig, Helga und Josef Raser, Marion und Stefan Imholz.