Abschluss einer erfolgreichen Saison gefeiert

Das ostfriesische Sidecar-Team mit dem Piloten Dieter Eilers aus Wiesmoor und dem Bockenemer Beifahrer Michael Prudlik (rechts) feierte den Saisonabschluss. (Foto: bo)

Sidecar-Team feiert den vierten Rang bei der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft im Sidecar

Das Wiesmoorer Kolonistenhaus drohte aus allen Nähten zu platzen, als am vergangenen Freitag nahezu alle Werbepartner, Freunde, Förderer und Fans zusammen mit dem Rennteam Eilers den vierten Platz der diesjährigen Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft der Sidecars feiern wollten.
Nachdem der Vorsitzende des „Fördervereins zur Erhaltung moorkundlichen Heimatgutes“ die mehr als 80 Anwesenden begrüßt hatte, vernahmen die Gäste ein lautes und schnell herannahendes Motorengeräusch. Mit über 275 Kilometern in der Stunde donnerte das ostfriesische Sidecar-Team mit dem Bockenemer Beifahrer Michael Prudlik, der kürzlich auch auf dem Martinimarkt mit seinem Seitenwagen für Auskünfte zur Verfügung stand, und Fahrer Dieter Eilers über den frei erfundenen Wiesenmoor-Ring, um dann in voller Ledermontur und Sturzhelm ein letztes Mal in diesem Jahr vor das neugierige Publikum zu treten. Schmunzelnd mussten sie eingestehen, dass das Gespann vor der Tür aufgebockt worden war, „aber die Drehzahlen waren echt“, beteuerte Eilers glaubwürdig.
Nach einer kurzen Zusammenfassung der Saison 2012 folgte eine Präsentation am Fernsehbildschirm durch Tochter Janna Eilers, die als Auszubildene in der Mediengestaltung alle Fakten nochmals zusammengetragen hatte.

Zuverlässige Technik sorgt für vierten Rang

Daraus wurde deutlich, dass das Team im Laufe der acht Saisonrennen zunehmend stärker wurde und am Ende den vierten Platz insbesondere durch die zuverlässige Technik erreicht hatte. „In diesem Bereich konnten wir uns in jeder Situation auf unsere Mechaniker Artur Heddinga, Heinz Wedekämper und Gerd Arends bestens verlassen“, fügte Dieter Eilers hinzu. Bevor durch den Teamkoch Jens Sparfeld und Kartoffel-Spezialist Hermann Hoffmann ein leckeres Festmahl gereicht wurde, gab es Blumen für die Damen und Kalender und Erinnerungsbilder für die Mechaniker und Helfer.

Auch im nächsten Jahr wieder am Start

Im Anschluss übergab Eilers das Mikrofon an seinen langjährigen Beifahrer Achim Freund, der seit einem Unfall im holländischen Assen an den Rollstuhl gefesselt ist. Er gab die Gründung des ersten Deutschen „Para-Sidecar-Teams“ bekannt, in dem er als querschnittsgelähmter Fahrer ein 600 ccm starkes F2-Gespann pilotieren wird. Mehrere Team-Mitglieder seines neu geschaffenen Teams sind in irgendeiner Weise körperbehindert. „Nach eigenen Angaben ist es ein weiterer Schritt zurück ins alltägliche Leben“, meinte Freund in einem der vielen Gespräche des Abends, der, wie berichtet wurde noch bis in die Morgenstunden andauerte und die Gewissheit, dass es auch 2013 noch ein ostfriesisches Sidecar-Team geben wird.