Ambergau-Impressionen – auch für den Gabentisch

Hans Jochen Martini, Vorstandsmitglied des Bürgervereins, würde sich darüber freuen, wenn viele den Film mit den Ambergau-Impressionen als Geschenk unter den Tannenbaum legen. (Foto: Vollmer)

Bürgerverein Bockenem rührt für DVD Werbetrommel / 80-minütiger Querschnitt aus dem Leben im Stadtgebiet

Bockenem (vo). Der Bürgerverein Bockenem rührt kurz vor dem Weihnachtsfest noch einmal kräftig die Werbetrommel für seinen Ambergau-Film, der im Frühjahr erschienen ist. „Der Dokumentarfilm ist ganz sicher ein besonderes Weihnachtsgeschenk, das auch in vielen Jahren wohl noch sehr attraktiv ist“, erklärt Vorstandsmitglied Hans Jochen Martini.
Gut ein Jahr lang war der Braunschweiger Dokumentar- und Wirtschaftsfilmer Peter Hartmann im Stadtgebiet von Bockenem unterwegs, um Einwohner zu interviewen, Landschaften im Wechsel der Jahreszeiten zu filmen oder Veranstaltungen zu dokumentieren. Im Laufe der Zeit sind 25 Stunden Rohmaterial zusammengekommen. Das würde natürlich den Rahmen für die „Ambergau-Impressionen“ bei weitem sprengen. So haben die Macher 80 Minuten ausgewählt, die einen bunten Querschnitt aus dem Leben im Stadtgebiet zeigen.
Zu Wort kommt zum Beispiel Robert Bosse aus Nette, der über die 100 Jahre alte Schmiede berichtet. In Wohlenhausen erzählt Karl Probst über eine drohende Überalterung in der kleinen Ortschaft.
Der Dokumentarfilmer machte mit seiner Videokamera auch bei zahlreichen Veranstaltungen Station. Dazu zählen insbesondere die Hansetage in Bockenem, der Ambergautag in Ortshausen mit dem Holzkohlemeiler oder der Motorradpräventionstag auf dem Weinberg oberhalb von Nette. Aber auch die einzelnen Stadtteile oder das Vereinsleben kommen in der besonderen Dokumentation nicht zu kurz.
Die Mitglieder des Pfeifenklubs Simplex lassen sich bei ihrer 4212. Sitzung genauso über die Schultern blicken wie die Treppenterrier beim Pfingsttreff am Dillsgraben oder der Feuerwehrmusikzug bei seinem 120-jährigen Bestehen. Auch im Freibad, das sich ja im kommenden Jahr in einem ganz anderen Bild zeigen wird, surrte die Kamera.
Die DVD kostet zwölf Euro. Verkaufsstellen sind zum Beispiel der frühere Landhandel Hans Junge, Edith von Gadenstedt oder die Druckerei Lühmann.