Ambulanter Pflegedienst auch im Ambergau

Das Deutsche Rote Kreuz bietet im Bereich Bockenem nun auch eine ambulante Pflege an. Heidemarie Wecke (links) und Petra Karstens (rechts) begrüßen Günter Runge als ersten Patienten. Für seine Ehefrau Elsa gibt es einen Blumenstrauß.

DRK-Sozialstation startet neuen Dienst

Die DRK-Sozialstation Sibbesse-Lamspringe-Freden ist nun auch im Ambergau mit ihren Mitarbeitern unterwegs, um Patienten in ihrem häuslichen Umfeld zu versorgen. „Wir haben sehr oft Anrufe aus Praxen und Krankenhäusern erhalten, ob eine Versorgung im Raum Bockenem möglich ist“, erläutert Pflegedienstleiterin Petra Karstens. Bislang waren die Mitarbeiter aber nur im Alfelder Raum tätig. Der DRK-Kreisverband Hildesheim-Marienburg, zu dem auch Bockenem gehört, nahm Kontakt mit den Kollegen in Alfeld auf. So entwickelte sich eine Kooperation, von der nun viele Seiten profitieren.
Als erster Patient im Ambergau nahm Günter Runge die Ambulanten Pflegedienste des DRK Alfeld in Anspruch. Der 79-Jährige wollte nur mal die vertrockneten Blumen aus dem Beet ziehen. Da passierte das Malheur. Der ehemalige Bahnbeamte stürzt nach vorne und schrammte sich an einer Mauer das Schienbein auf. Seine Hoffnung, dass sich das mit der Wunde schnell erledigen würde, sollte sich nicht erfüllen. Am nächsten Tag entdeckte er an der Stelle eine große Beule. Die Stelle hatte sich entzündet. Sein Hausarzt schickte ihn sofort ins Krankenhaus. Nach einer notwendigen Operation muss der Bockenemer noch 14 Tage im Hospital bleiben. Anschließend wurde sein Verband regelmäßig in der Praxis gewechselt.
Vor dem Urlaub seines Arztes kamen nun die Ambulanten Pflegedienste des Deutschen Roten Kreuzes ins Spiel. Schließlich kennen sich die Mitarbeiter durch die Wundsiegel-Zusatzqualifikation mit solchen Verletzungen sehr gut aus. So können Elsa und Günter Runge nun auch wieder Schwimmen gehen. Ein besonderes Pflaster schützt die Wunde. „Es ist uns wichtig, die Lebensqualität der Patienten zu steigern“, betont Petra Karstens.
Ein anderes Thema liegt Kollegin Heidemarie Wecke auf dem Herzen. Das Deutsche Rote Kreuz verstehe sich nicht als Konkurrenz zur Diakonie-Station Hildesheimer Land. „Wir möchten hier vor Ort Seite an Seite arbeiten“, betont Heidemarie Wecke. Geplant ist, dass die Mitarbeiter auch im Stadtgebiet von Bad Salzdetfurth unterwegs sind. Zu den Leistungen zählen neben der Grund- und Behandlungspflege auch Schulungen, Einstufungs- und Inkontinenzberatungen oder Palliativpflege. Ebenso bietet das DRK ein Hausnotrufsystem an. Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (05067) 2462180.