Arbeitslosenzahlen gehen noch einmal etwas zurück

6,7 Prozent Arbeitslose im November im Agenturbezirk Hildesheim

Die Arbeitslosenzahlen im Hildesheimer Arbeitsagenturbezirk (Landkreise Hildesheim und Peine) sind im November nochmals zurückgegangen und erreichten einen neuerlichen Jahrestiefstand. Die sonst häufig üblichen ersten saisonalen Negativeinflüsse waren aufgrund der milden Witterung noch nicht zu beobachten.
Im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim waren 14.061 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 74 oder 0,5 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 0,2 Prozent (33 Personen). Die Arbeitslosenquote lag bei 6,7 Prozent.
„Die Bewegungsdaten für den Monat November machen deutlich, dass es auf dem Arbeitsmarkt immer noch dynamisch zugeht. Im November meldeten sich 2936 Menschen neu arbeitslos, gleichzeitig beendeten aber auch 3018 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon 1905 aus der Grundsicherung“, sagt Henrik Steen, stellvertretender Geschäftsführer der Arbeitsagentur Hildesheim.
Die Zahl der Stellenmeldungen ist gegenüber dem Vormonat angestiegen. Insgesamt wurden 707 neue Stellen gemeldet, das sind 85 (13,7 Prozent) mehr als im Vormonat. Das Niveau des Vorjahres wurde um 4,6 Prozent (34 Stellen) unterschritten. Insgesamt sind aktuell 1773 offene Stellen gemeldet.
Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den arbeitslosen Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im November 18.088.
Gegenüber dem Vormonat sind sowohl im Landkreis Hildesheim als auch im Landkreis Peine die Arbeitslosenzahlen geringfügig zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Entwicklungen unterschiedlich. Während im Landkreis Hildesheim eine Zunahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen ist, liegen die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Peine deutlich unter dem Vorjahresniveau.
Die Nachfrage nach Arbeitskräften fiel in beiden Landkreisen im November höher aus als im Vormonat. Gegenüber Oktober sind die Meldungen von neuen Stellen im Landkreis Hildesheim um 42 Stellen (8,5 Prozent) auf 539 angestiegen. Im Landkreis Peine wurden insgesamt 168 neue Stellen gemeldet (43 Stellen beziehungsweise 34,4 Prozent mehr als im Oktober).