Auch in Bockenem ging's in die Bütt

In originelle Kostüme gewandet: das Organisatoren-Team der „HilDeA“-Faschingsfeier. (Foto: Voß)
Bockenem (GWV). „Alaaf und Helau“ – auch in Bockenem versteht man es, der fünften Jahreszeit Rechnung zu tragen. So konnte die Vorsitzende der AWO Bockenem, Ursula Lother, auch in diesem Jahr wieder eine große Zahl von Mitgliedern in der bunt geschmückten Begegnungsstätte begrüßen. Nach dem Kaffeetrinken sorgten Inge Pachnik, Gisela Manarska und Melina Nordmann „in der Bütt“ für Heiterkeit. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von „Hausmusiker“ Wolfgang Winkler. Vor allem mit seinen Karnevalsliedern war er ein Garant für gute Stimmung. Beim Schunkeln, Tanzen und einer Polonaise verging die Zeit aber allzu schnell. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen.
Parallel dazu ging im benachbarten evangelischen Gemeindehaus die Faschingsfeier des „HilDeA“-Kreises (Hilfe für Demenzkranke und ihre Angehörigen) der Diakonie-/Sozialstation Bockenem-Hoheneggelsen über die Bühne, und zwar im Rahmen der immer dienstags und donnerstags stattfindenden Zusammenkünfte, wie die Mitorganisatoren Ursula Stollberg und Melanie Schatzki erklärten. Auch hier war Frohsinn Trumpf. Mit bekannten Faschingsliedern, mit Büttenreden und einigen Sketchen war für kurzweilige Stunden gesorgt.